Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.12.2013

InternetDer lange Abschied vom großen Ganzen

Zehn Jahre Web 2.0

Von Philip Banse und Andrea Frey

Der Schriftzug "Facebook" spiegelt sich auf dem Auge eines Mannes. (picture alliance / dpa - Jochen Lübke)
Facebook, Google, Twitter, Blogs - Leben in der komplett vernetzten Welt (picture alliance / dpa - Jochen Lübke)

Als der erste Hype um das World Wide Web zur Jahrtausendwende in einem Börsencrash endete, trat die bunte Seite des Internets in eine neue Phase.

Das Web 2.0 ebnete durch neue Techniken den Weg zu schrankenloser Zusammenarbeit, erschloss die Intelligenz der Massen, gebar neue Geschäftsmodelle, versprach mehr Demokratie und Transparenz auf allen Ebenen der Gesellschaft. Dank Wikipedia, YouTube, Facebook und Blogs kann jeder weltweit Gehör finden; die Hierarchie der Welt wurde eingeebnet.

Doch die komplett vernetzte Welt mit einem Meer voller Daten zieht Geschäftemacher an und ermöglicht staatliche Totalüberwachung. Zehn Jahre Web 2.0 - Philip Banse und Andrea Frey ziehen Bilanz.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@deutschlandradiokultur.de

Manuskript zum Download als PDF und Text-Datei

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

Icarus-ProjektTiere beobachten aus dem All
(epa / Tia Goldenberg)

"Icarus" haben Forscher ein Projekt getauft, das einzigartig ist: Tausende Tiere wurden mit Sendern ausgestattet, die die Bewegungsprofile an einen Server senden. Über diese Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Epidemien oder den Klimawandel. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur