Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 09.08.2012

Inmitten des Lebens ein Einsamer

Vor 50 Jahren starb der Schriftsteller Hermann Hesse

Von Christian Linder

Ein undatiertes Archivbild zeigt den  Schriftsteller Hermann Hesse. (AP Archiv)
Ein undatiertes Archivbild zeigt den Schriftsteller Hermann Hesse. (AP Archiv)

Auch wenn Hermann Hesse 1946 zu Lebzeiten den Literaturnobelpreis erhielt: Der wahre Ruhm kam erst nach seinem Tode am 9. August 1962, als eine junge Generation weltweit seine Bücher entdeckte und er zu einem der meistgelesenen Schriftsteller dieses Jahrhunderts wurde.

"Wenn jemand sucht, dann geschieht es leicht, dass sein Auge nur noch das Ding sieht, das er sucht, ... weil er nur an das Gesuchte denkt, weil er ... vom Ziel besessen ist. Finden aber heißt: frei sein, offen stehen, kein Ziel haben."

Wegen solcher Ansichten als Guru gefeiert, bekam Hermann Hesse in den 1950er und 1960er-Jahren nicht nur Berge an Post in sein Haus im schweizerischen Montagnola mit Fragen nach der "richtigen" Lebensführung, einige Leser reisten auch an und ließen sich von dem Hinweisschild "Bitte keine Besuche" nicht abhalten. Sie erlebten einen sehr einfachen, sehr solidarischen Mann, der allerdings keinen Hehl daraus machte, seine innere Zurückgezogenheit auch nach außen leben zu wollen – deshalb war er 1946 sogar der Nobelpreisverleihung fern geblieben. In einem seiner frühen "Märchen", eine der seltenen Tonbandaufnahmen von ihm, findet sich ein heimliches Selbstporträt:

"Er empfand, das ihm bei allen Festen und aller Lust dieser Erde doch niemals ganz und gar wohl und heiter ums Herz sein könnte. Dass er auch inmitten des Lebens ein Einsamer, und gewissermaßen ein Zuschauer und Fremdling bleiben würde."

Jedes Gedicht, jede Erzählung, jeder Roman Hermann Hesses ist eine Chronik seines eigenen Lebenskampfes im mal mehr, mal weniger verschlüsselten Klartext der intellektuellen Autobiografie.

Der am 2. Juli 1877 im schwäbischen Calw geborene Sohn eines Missionarspfarrers wurde als Kind geplagt von nächtlichen Angstschreien und ohnmächtigem Weinen. Die Familie gab den Sohn fort, schickte ihn in einem anderen Ort zur Schule. Auf diese frühe Erfahrung des Ausgestoßenseins antwortete Hesse mit einer Rebellion. Auch als Erwachsener galt er als unberechenbar.

Trotz erster Erfolge als Schriftsteller spürte er, dass sein Leben zum Stillstand gekommen war – und da inszenierte er einen Ausbruch hinaus in die Welt und fuhr nach Indien, beschäftigte sich mit dem Buddhismus und mit der chinesischen Philosophie. Dieser Versuch der Lebens- und Welterkenntnis hat seinen Büchern dann den Prägestempel gegeben, Büchern wie "Siddhartha" von 1922, "Der Steppenwolf" von 1927, "Narziss und Goldmund" von 1930 sowie "Das Glasperlenspiel" von 1943. Den vor allem durch das Erlebnis des Ersten Weltkriegs beobachteten "Zerfall der Kulturgeborgenheit" hat Hesse beschrieben und vorgeschlagen, dass der Mensch einen neuen Halt nur in sich selbst suchen solle.

"Anders sah er jetzt die Menschen an als früher, weniger klug, weniger stolz, dafür wärmer, dafür neugieriger, beteiligter ... In dieser Stunde hörte Siddhartha auf, mit dem Schicksal zu kämpfen, hörte auf zu leiden. Auf seinem Gesicht blühte die Heiterkeit des Wissens, dem kein Wille mehr entgegensteht, das die Vollendung kennt, das einverstanden ist mit dem Fluss des Geschehens, ... "

Die Suche nach einer Kontinuität in sich selbst in allen Krisenerfahrungen hat später vor allem Hesses junge Leser weltweit fasziniert. Diese angestrebte Kontinuität hat allerdings auch der Schriftsteller selbst nur augenblicksweise empfunden. Ralph Friedmann, unter den vielen Biografen Hesses einer der kundigsten, hat dessen Lebensproblem auf den Punkt gebracht:

"Wann immer er zu Hause sein wollte, wollte er in der Fremde sein; wann immer er wanderte, wollte er stillstehen ... Aber für ihn waren das nicht nur banale Trotzreaktionen aus reiner Opposition heraus ... Es waren vielmehr die eigentlich bestimmenden Elemente einer ganzen Kulturkrisis, die er zur Darstellung bringen musste."

Der Tod am 9. August 1962 kam sanft, im Schlaf; in der linken Hand hielt Hesse noch die Nachtlektüre Augustinus’ "Bekenntnisse". Auch Hesses Werk ist voller Bekenntnisse, über die manche Kritiker zwar gespottet und seine Literatur als Kitsch abgetan haben, aber der Liebe eines weltweiten Publikums zu seinem Werk konnte solche Kritik nie etwas anhaben. In seinem Gedicht "Herbstregen im Tessin" bat Hesse:

"Alles hat Dauer in frommer Erinnerung, / bleibt im Wort, im Bild, im Liede bewahrt, / ewig bereit, zur Feier der Rückkehr / in erneuten, erhöhten Gewand. / Hilf bewahren du, hilf verwandeln, / und es geht dir die Blume gläubiger Freude / im Herzen auf."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das vergessene Ticino
Interreligiöser Brückenbauer

Kalenderblatt

Wolfgang LanghoffEr machte das DT zur Vorzeigebühne der DDR
Der Intendant des Deutschen Theaters in Berlin (DDR) und Nationalpreisträger Wolfgang Langhoff.  (picture-alliance / dpa)

Er wurde Kommunist, kam ins Konzentrationslager und formte das Deutsche Theater zur wichtigsten DDR-Bühne neben Brechts Berliner Ensemble: der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff. Als Theatermacher bekam er zu spüren, was es bedeutet, wenn idealistische Vorstellungen auf die Realität treffen. Vor 50 Jahren starb er.Mehr

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte
Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur