Seit 13:05 Uhr Breitband
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ13:50 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 29.06.2010

Ingeborg-Bachmann-Preis 2010

Peter Wawerzinek liest seinen preisgekrönten Text "Rabenliebe"

Der Schriftsteller Peter Wawerzinek (Bachmannpreis)
Der Schriftsteller Peter Wawerzinek (Bachmannpreis)

Peter Wawerzinek heißt der neue Preisträger des 34. Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt. Sein Text überzeugte nicht nur die Jury, die ihm den Hauptpreis verlieh, sondern auch die Zuhörer, die ihm per Internetabstimmung den Publikumspreis gaben.

Wawerzinek, in Rostock geboren, war mit seinen 55 Jahren sicherlich kein typischer Anwärter für diesen Preis. Vor 19 Jahren hatte der Autor, der heute in Berlin lebt, schon einmal in Klagenfurt gelesen, und erhielt damals das Stipendium des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Mit einem Auszug aus seinem Werk "Rabenliebe", für den Wettbewerb vorgeschlagen von der Literaturkritikerin Meike Feßmann, errang er nun den Hauptpreis.

Der erschütternde Text um die Nöte eines Kindes, das in einem Waisenhaus in der DDR aufwächst, hat einen autobiografischen Hintergrund. Wawerzineks Eltern ließen den Jungen bei ihrer Flucht in den Westen in der DDR zurück. Er wuchs in staatlichen Heimen und bei Adoptiveltern auf. Mit seinem Prosastück, in dem poetische Passagen neben Zeitungsmeldungen über misshandelte Kinder stehen, traf Wawerzinek den Nerv der Jury wie des Publikums gleichermaßen.

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj