Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 29.06.2010

Ingeborg-Bachmann-Preis 2010

Peter Wawerzinek liest seinen preisgekrönten Text "Rabenliebe"

Der Schriftsteller Peter Wawerzinek (Bachmannpreis)
Der Schriftsteller Peter Wawerzinek (Bachmannpreis)

Peter Wawerzinek heißt der neue Preisträger des 34. Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt. Sein Text überzeugte nicht nur die Jury, die ihm den Hauptpreis verlieh, sondern auch die Zuhörer, die ihm per Internetabstimmung den Publikumspreis gaben.

Wawerzinek, in Rostock geboren, war mit seinen 55 Jahren sicherlich kein typischer Anwärter für diesen Preis. Vor 19 Jahren hatte der Autor, der heute in Berlin lebt, schon einmal in Klagenfurt gelesen, und erhielt damals das Stipendium des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Mit einem Auszug aus seinem Werk "Rabenliebe", für den Wettbewerb vorgeschlagen von der Literaturkritikerin Meike Feßmann, errang er nun den Hauptpreis.

Der erschütternde Text um die Nöte eines Kindes, das in einem Waisenhaus in der DDR aufwächst, hat einen autobiografischen Hintergrund. Wawerzineks Eltern ließen den Jungen bei ihrer Flucht in den Westen in der DDR zurück. Er wuchs in staatlichen Heimen und bei Adoptiveltern auf. Mit seinem Prosastück, in dem poetische Passagen neben Zeitungsmeldungen über misshandelte Kinder stehen, traf Wawerzinek den Nerv der Jury wie des Publikums gleichermaßen.

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur