Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

Vollbild | Beitrag vom 18.02.2016

"In the Soldier's Head"Wie der kürzeste Film der Berlinale entstand

Regisseurin Christine Rebet im Gespräch mit Susanne Burg

Die französische Künstlerin und Regisseurin Christine Rebet (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)
Die französische Künstlerin und Regisseurin Christine Rebet bei der Berlinale 2016 (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

Sich drehende Objekte, sprudelnde Maschinen und Wasser, das über die Bilder läuft: Mit ihrem Animations-Film "In the Soldier's Head" wolle sie Trauma reanimieren, sagt die französische Künstlerin Christine Rebet. Und das in ziemlich kurzer Zeit.

Der kürzeste Film, der auf der diesjährigen Berlinale gezeigt wird, "In the soldier's head" der französischen Künstlerin Christine Rebet, ist vier Minuten und 25 Sekunden lang und animiert. Zu sehen sind zum Beispiel sich drehende Objekte, sprudelnde Maschinen, eine Frau auf einem Diwan und immer wieder Tintenflecke, die andere Bilder zerstören. Der Kopf, um den es hier geht, halluziniere, sagt Christine Rebet im Deutschlandradio Kultur.

"Es geht um das Trauma des Krieges, das ein Soldat erlebt. Das Trauma eines kollonialisierten Landes. Mein Vater hat im Algerienkrieg gekämpft, das hat ihn sehr traumatisiert. Er hat mir erzählt von den Halluzinationen, die er hatte, als er sich in der Wüste verlaufen hatte. Als ich aufwuchs, war er ein kranker Mann. Er hatte eine Art von Hirnkrankheit und durchlebte diese Traumata immer wieder erneut."

"Die Schere kommt und zerstört"

Die rasanten Schnitte hätten mit dem Genre Animationsfilm zu tun.

"Wenn man eine Animation macht, reanimiert man. Ich wollte Geschichte und Trauma reanimieren. Dabei ist das Timing sehr wichtig. Generell bei der Animation. Die Idee war, nicht nur die Psyche zu reanimieren, sondern auch zu zeigen, wie eine Nicht-Reanimation stattfindet, die Schere kommt und das zerstört, wie die Zeit eingreift. Eine Nicht-Animation erzeuge ich dadurch, dass ich Wasser darüber laufen lasse, dass die Bilder verwischen, zerstört werden."

Mehr zum Thema

Berlinale: Flüchtlingscamp-Projekt - Wie sich das Geschichtenerzählen verändern muss
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.02.2016)

"Colonia Dignidad", "Midnight Special", "Hail Caesar" - Düstere Gesellschaftsszenarien - und glanzvolle
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.02.2016)

Berlinale: Regisseur Avi Mograbi - "Israel ist ein sehr rassistisches Land"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur