Samstag, 20. September 2014MESZ02:00 Uhr

Kommentar

PornografieKriminalisierter Alltag
Eine Fotografin vom Landeskriminalamt im brandenburgischen Eberswalde bearbeitet Einzelbilder von einer Videokamera von einem Fall, in dem es um Kinderpornographie geht.

Justizminister Maas hat eine Verschärfung des Strafrechts in Sachen Kinderpornografie vorgeschlagen. In wesentlichen Punkten schießt der Gesetzentwurf weit über das Ziel hinaus, meint Gudula Geuther.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Regiment der VersteherDie Empathie ersetzt das Argument

Was auch immer geschieht auf dieser Welt: Wir sollen es augenblicklich verstehen! – so lautet die Generalkritik des Historikers Alexander Kissler. Damit wenden wir uns von der Aufklärung ab, die uns dazu ermuntert hatte, die Dinge zu ergründen, sagt er.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 06.08.2012

In eigener Sache

Es darf kein Zweifel an der Unabhängigkeit von Deutschlandradio entstehen. Angeblich konnte der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus einen auf der Startseite von Deutschlandradio Kultur am 20. Juli nach der Sendung dort eingestellten Kommentar "löschen lassen". Der Vorwurf trifft selbstverständlich nicht zu.

Der Intendant hatte die Beschwerden des Wehrbeauftragten schriftlich zurückgewiesen. Der Kommentar sei presserechtlich nicht zu beanstanden. Doch auch im Deutschlandradio gibt es Kommunikationspannen. Die Redaktion hatte den Beitrag ohne Rücksprache entfernt. Aus journalistisch plausiblen Gründen. Die Vehemenz des Angriffs auf den Wehrbeauftragten erschließe sich nicht aus dem Sachverhalt. Kritik müsse an der Sache orientiert bleiben. Diese journalistische Bewertung trifft zu. Da der Kommentar aber gesendet wurde, war die Entscheidung dennoch falsch. Das höchste Gut des Deutschlandradios ist seine Glaubwürdigkeit. Der Kommentar steht wieder im Netz.

Peter Lange
Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

(Dieser Beitrag wurde am 6. August 2012, 14:06 Uhr erstellt)