Freitag, 31. Oktober 2014MEZ16:05 Uhr

Kommentar

Russische JetsMehr als ein Test
Ein russischer Su-34 Kampfjet fliegt bei einer Flugveranstaltung in Zhukovsky.

Im Luftraum über Europa wurden unangemeldete russische Kampfjets registriert, die die Nato in Alarmbereitschaft versetzten. Russland habe damit nicht nur die Verteidigungsbereitschaft des Bündnisses getestet, kommentiert Rolf Clement. Moskau zeige damit seine Muskeln.Mehr

Ukraine-WahlKiew muss zwei Übel bekämpfen
Der Maidan in Kiew

Das knappe Ergebnis der ukrainischen Parlamentswahl sei für die Machtbalance hilfreich, kommentiert Sabine Adler. Die Ukrainer hätten sich für Europa entschieden. Für einen Neuanfang nehmen sie viel in Kauf, solange ihnen die Politiker nicht in den Rücken fallen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik
Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 06.08.2012

In eigener Sache

Es darf kein Zweifel an der Unabhängigkeit von Deutschlandradio entstehen. Angeblich konnte der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus einen auf der Startseite von Deutschlandradio Kultur am 20. Juli nach der Sendung dort eingestellten Kommentar "löschen lassen". Der Vorwurf trifft selbstverständlich nicht zu.

Der Intendant hatte die Beschwerden des Wehrbeauftragten schriftlich zurückgewiesen. Der Kommentar sei presserechtlich nicht zu beanstanden. Doch auch im Deutschlandradio gibt es Kommunikationspannen. Die Redaktion hatte den Beitrag ohne Rücksprache entfernt. Aus journalistisch plausiblen Gründen. Die Vehemenz des Angriffs auf den Wehrbeauftragten erschließe sich nicht aus dem Sachverhalt. Kritik müsse an der Sache orientiert bleiben. Diese journalistische Bewertung trifft zu. Da der Kommentar aber gesendet wurde, war die Entscheidung dennoch falsch. Das höchste Gut des Deutschlandradios ist seine Glaubwürdigkeit. Der Kommentar steht wieder im Netz.

Peter Lange
Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

(Dieser Beitrag wurde am 6. August 2012, 14:06 Uhr erstellt)