Montag, 20. Oktober 2014MESZ15:10 Uhr

Kommentar

FlüchtlingspolitkNeuer Ton, keine Taten
Ein überfülltes großes Schlauchboot mit mehreren Dutzend Menschen treibt auf dem Wasser.

Diskriminierende Asylgründe und eine absurd hohe Ablehnungsquote: Unsere Flüchtlingspolitik ist verantwortungslos, meint Peter Lange. Und trotz politischer Lippenbekenntnisse ist noch immer keine Wende in Sicht.Mehr

ReformWelche Bundeswehr wollen wir?
Ursula von der Leyen schaut nachdenklich am Rande einer Sitzung

Ursula von der Leyen ist schuldlos am desolaten Zustand der Bundeswehr, schon in den Jahren zuvor ist viel zu wenig getan worden. Aber sie muss die Scherben nun aufkehren und Ordnung in ihren Laden bringen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

KonflikteGenug mit der Friedensliebe!
Türkische Soldaten in Kobane

Nie wieder Krieg: Deutschland ist post-heroisch, hält sich so weit wie möglich aus Konflikten heraus und lässt lieber andere die Kastanien aus dem Feuer holen, meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May. Dabei gibt es gute Gründe für etwas mehr Heroismus.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 06.08.2012

In eigener Sache

Es darf kein Zweifel an der Unabhängigkeit von Deutschlandradio entstehen. Angeblich konnte der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus einen auf der Startseite von Deutschlandradio Kultur am 20. Juli nach der Sendung dort eingestellten Kommentar "löschen lassen". Der Vorwurf trifft selbstverständlich nicht zu.

Der Intendant hatte die Beschwerden des Wehrbeauftragten schriftlich zurückgewiesen. Der Kommentar sei presserechtlich nicht zu beanstanden. Doch auch im Deutschlandradio gibt es Kommunikationspannen. Die Redaktion hatte den Beitrag ohne Rücksprache entfernt. Aus journalistisch plausiblen Gründen. Die Vehemenz des Angriffs auf den Wehrbeauftragten erschließe sich nicht aus dem Sachverhalt. Kritik müsse an der Sache orientiert bleiben. Diese journalistische Bewertung trifft zu. Da der Kommentar aber gesendet wurde, war die Entscheidung dennoch falsch. Das höchste Gut des Deutschlandradios ist seine Glaubwürdigkeit. Der Kommentar steht wieder im Netz.

Peter Lange
Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

(Dieser Beitrag wurde am 6. August 2012, 14:06 Uhr erstellt)