Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 09.04.2013

In amerikanischen Ehren

Vor 50 Jahren: Winston Churchill wurde Ehrenbürger der USA

Von Otto Langels

Der damals 88-jährige Churchill wurde 1963 wegen seines "unermüdlichen Kampfes gegen Diktatur und Unterdrückung" zum Ehren-US-Bürger ernannt.   (AP)
Der damals 88-jährige Churchill wurde 1963 wegen seines "unermüdlichen Kampfes gegen Diktatur und Unterdrückung" zum Ehren-US-Bürger ernannt. (AP)

Nur sieben Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten wurden bisher Nicht-Amerikaner zu Ehrenbürgern der USA ernannt. Am 9. April 1963 verlieh John F. Kennedy erstmals diese Auszeichnung - an den den britischen Politiker Winston Churchill.

Im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington ernannte US-Präsident John F. Kennedy am 9. April 1963 Winston Churchill zum Ehrenbürger der Vereinigten Staaten. Der damals 88-jährige frühere britische Premierminister konnte die Auszeichnung nicht mehr persönlich entgegennehmen. Sein Sohn Randolph verlas das Dankschreiben Churchills.

"Mr. President ... Mr. President, Ihre Auszeichnung unterstreicht die Verbundenheit der englischsprachigen Völker, denen ich einen großen Teil meines Lebens gewidmet habe."

Die enge Beziehung hatte auch einen biografischen Hintergrund: Winston Churchills Mutter war Amerikanerin. Er war der erste von bisher nur sieben Ehrenbürgern der Vereinigten Staaten. Der US-Kongress beschließt die Auszeichnung per Gesetz und ermächtigt den Präsidenten, die Ernennung vorzunehmen.

John F. Kennedy überreichte bei der Zeremonie im Weißen Haus Winston Churchills Sohn Randolph einen Ehrenpass für seinen Vater. Das Dokument hat jedoch nur symbolische Bedeutung, wie das US-Außenministerium vor einigen Jahren noch einmal ausdrücklich feststellte:

"Winston Churchill ist der Einzige, dem ein Ehrenbürger-Pass der USA ausgehändigt wurde. Diese Ehrenpässe verdienen Respekt, aber sie sind keine gültigen Reisedokumente und verleihen dem Inhaber keine besonderen Begünstigungen bei der Einreise oder Einwanderung."

Unter den meist erst lange nach ihrem Tod gewürdigten Persönlichkeiten sind der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg als Retter von Tausenden Juden während der NS-Zeit, der Marquis de Lafayette als französischer Offizier in der amerikanischen Revolution, die katholische Nonne Mutter Teresa als Missionarin der Nächstenliebe in Indien sowie der polnische Adlige Casimir Pulaski als "Vater der amerikanischen Kavallerie".

Winston Churchill verdanke die Würdigung seinem unermüdlichen Kampf gegen Diktatur und Unterdrückung, wie John F. Kennedy in seiner Rede hervorhob.

"Sein Mut, sein Mitgefühl und seine Tapferkeit, in Kriegs- wie in Friedenszeiten, waren eine Quelle der Inspiration in den dunkelsten Stunden der Freiheit. Sein Leben zeugt davon, dass kein Gegner übermächtig ist und dass keine Furcht freie Männer davon abhalten kann, ihre Freiheit zu verteidigen."

Mit diesen Sätzen spielte Kennedy auf Churchills Auftreten im Zweiten Weltkrieg an. Unerwähnt blieb, dass der englische Aristokrat wegen seines exzentrischen Lebensstils sowie seiner eigenwilligen Ansichten und häufigen politischen Kehrtwendungen lange Zeit umstritten gewesen war, bevor er als Premierminister zum Retter Englands aufstieg.

"Ich habe nichts zu bieten als Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß. Wir stehen vor einer äußerst schweren Prüfung. Wir haben viele, viele lange Monate des Kampfes und des Leidens vor uns. Sie werden fragen: Was ist unsere Politik? Krieg zu führen gegen eine ungeheure Tyrannei, die in dem finsteren, beklagenswerten Katalog menschlicher Verbrechen ohne Beispiel ist – das ist unsere Politik",

erklärte Churchill am 13. Mai 1940 vor dem britischen Unterhaus, drei Tage nach seiner Ernennung zum Premierminister. Er führte Großbritannien siegreich durch den Zweiten Weltkrieg, was ihm den Ruf einbrachte, einer der großen Staatsmänner des 20. Jahrhunderts zu sein.

"Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs",

bemerkte er im November 1942 nach dem Sieg britischer Truppen über die deutsche Wehrmacht in Nordafrika.

Churchill war nicht nur ein bemerkenswerter Politiker, er war auch ein hervorragender Redner, der die Massen bewegte. Für seinen meisterlichen Umgang mit der englischen Sprache erhielt er 1953 den Literaturnobelpreis, und die Ehrenbürgerwürde der USA zehn Jahre später galt nicht zuletzt seiner Eloquenz. An Sir Winston Churchills Worten, so
US-Präsident John F. Kennedy, habe sich in dunklen Tagen und noch dunkleren Nächten eine ganze Nation aufgerichtet.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Churchill 2.0

Kalenderblatt

Maler Otto Dix Bilder vom Krieg ohne den Trost der Erlösung
Eine Besucherin sieht sich im Kunstmuseum in Stuttgart das "Selbstporträt mit Palette vor rotem Vorhang" des Malers Otto Dix aus dem Jahre 1942 an.  (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Otto Dix war der bedeutendste Maler der Neuen Sachlichkeit der 20er-Jahre und ein dem Realismus verpflichteter Chronist. Vor allem die Leiden des Krieges, das Abgründige und Abstoßende, machte er zum Gegenstand seiner Kunst. Am 2. Dezember 1891 wurde Otto Dix geboren.Mehr

George EverestMeister der geografischen Präzision
Mount Everest (ROBERTO SCHMIDT / AFP)

Den Mount Everest kennt vermutlich jeder. Ganz anders als seinen Namenspatron, einen britischen Ingenieur, der in der Landvermessung sozusagen Berge versetzte − den höchsten Berg der Welt aber nie gesehen hat. Heute vor 150 Jahren starb George Everest. Mehr

Ludwig Erhards RücktrittAbgang des Dicken mit der Zigarre
Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU) am 12.07.1964 auf dem Parteitag der CSU in München. (dpa)

Dem CDU-Politiker Ludwig Erhard gelangen 14 glückhafte Jahre als Wirtschaftsminister von 1949 bis 1963. Doch dann folgten drei glücklose Jahre als Bundeskanzler und schließlich ein abrupter Abschied aus dem Kanzleramt: Vor 50 Jahren trat Erhard zurück.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur