Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ22:44 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.03.2011

Immigration und Coming-out

Dennis Todorovics Regiedebüt "Sascha" kommt in die deutschen Kinos

Von Wolfgang Martin Hamdorf

Neuerdings kommen zunehmend Komödien über Migration in die Kinos. (Stock.XCHNG / Pawel Zawistowski)
Neuerdings kommen zunehmend Komödien über Migration in die Kinos. (Stock.XCHNG / Pawel Zawistowski)

Lange Zeit bot der sogenannte Migrationshintergrund Stoff für eher dunkle oder dramatische Geschichten. Nun scheint sich dies zu wandeln. In seiner Komödie "Sascha" verbindet Dennis Todorovic die Immigrationsthematik mit dem Coming-out eines jungen Musikers, oder vielmehr einem, der es werden möchte.

Kinderchor: "Es ist Sommer und es ist klargemacht, Sommer ist, wenn man trotzdem lacht"."

Es ist Hochsommer in Köln und Sascha ist gerade mit seiner Familie aus dem Urlaub in Montenegro zurückgekehrt. Ihm ist nicht nach Lachen zumute. In wenigen Tagen muss er die Aufnahmeprüfung für das Konservatorium bestehen:

Saschas Eltern leben schon seit 20 Jahren in Deutschland. Der Vater träumt von der Rückkehr in die Heimat, die Mutter träumt von der musikalischen Karriere ihres Sohnes.

Filmausschnitt Klavierspiel: ""Das ist zu schnell, zu schnell, bei dem Tempo fliegst du ein paar Zeilen später raus. Bist du nervös. Fang noch mal von vorn an und lass den Anfang leicht klingen."

Aber Sascha hat ganz andere Probleme. Der Vater möchte ihn als Draufgänger, als richtigen Mann, aber Sascha mag eigentlich Männer. Gut, dass der Vater das nicht weiß! Als sein Musiklehrer ihm fast beiläufig erzählt, dass er Köln verlassen wird, bricht für ihn eine Welt zusammen:

"Gebhard hat mir heute erzählt, dass er nach Wien zieht, einfach so, vielleicht sehe ich den nie wieder. Mir ist total das Herz gebrochen, gebrochen halt."
"Gebhard?"
"Weber, mein Klavierlehrer"

In seinem Debütfilm präsentiert Dennis Todorovic gleich ein ganzes Ensemble unerfüllter Sehnsüchte: Denn Sascha liebt seinen Klavierlehrer, wird aber von der jungen Chinesin Jiao verehrt, die mehr sein will als seine beste Freundin. Sie wiederum wird von Saschas jüngerem Bruder angehimmelt, aber den mag sie nicht.

Der Film ist ein Reigen von Wünschen und Leidenschaften und dem Nebeneinander gegensätzlicher kultureller Zusammenhänge, etwa der Libertinage der Kölner Schwulenszene und der montenegrinischen Familienehre und ihrer ganz unterschiedlichen Formen, das Leben zu sehen. Sehr subtil spricht der Film mögliche Aufbrüche und Emanzipationen an und berührt dabei manches Trauma der Vergangenheit.

Der Film schafft eine Balance zwischen Leichtigkeit und Schwere, zwischen brüllendem Lachen und sensibler Regie der Gefühle. Der Humor ist bissig, aber niemals diskriminierend. "Sascha" ist mehr als eine reine Coming-out-Geschichte, sondern verbindet elegant ganz unterschiedliche Milieus und Kulturkreise in einer spezifisch osteuropäischen Erzähltradition.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Immigration und Coming-out

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj