Sonntag, 23. November 2014MEZ14:28 Uhr

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

Die Schutzbefohlenen
Elfriede Jelinek, 2004

Geschrieben als Reaktion auf Asylproteste in Wien im Dezember 2012, als eine Gruppe von Flüchtlingen die Votivkirche besetzte, wurde der Text durch Zusätze zur Flüchtlingssituation auf Lampedusa erweitert. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 08.09.2012

Immer im Verborgenen

Als Analphabet in einer Welt der Schriftkultur

Von Maren-Kea Freese und Marianne Wendt

Circa sieben Millionen Analphabeten gibt es in Deutschland
Circa sieben Millionen Analphabeten gibt es in Deutschland (AP)

Sie prägen sich im Supermarkt genau ein, wo welches Produkt steht, sie finden sich im Dschungel von Wegweisern nach anderen Gesetzmäßigkeiten zurecht. Manchmal gipsen sie sich sogar die rechte Hand ein, damit niemand entdeckt, dass sie Analphabeten sind.

Circa sieben Millionen Analphabeten mit nur rudimentären Buchstabenkenntnissen leben in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch.

Sie alle haben Schulen besucht und dennoch nicht ausreichend schreiben und lesen gelernt.

Scham, Angst, Isolation und Arbeitslosigkeit sind die Folgen. Wie kommt es dazu in einem Land mit Schulpflicht?


Regie: Gabriela Hermer und die Autorinnen
Mit: Paul Sonderegger
Ton: Martin Seelig
Produktion: RBB/NDR 2010
Länge: 51‘18



Maren-Kea Freese, geboren 1960, Drehbuchautorin und Filmregisseurin.

Marianne Wendt, 1974 geboren, Autorin und Regisseurin für Film, Theater und Radio. Zuletzt: 'Landpfarrer Fentzloffs Nachtbücher' (Koautor Christian Schiller, DKultur 2011).