Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
 

Länderreport | Beitrag vom 30.11.2016

Image ist allesGute-Laune-PR in postfaktischen Zeiten

Beitrag hören
In Schleswig-Holstein sollen die Menschen angeblich am glücklichsten sein.  (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)
In Schleswig-Holstein sollen die Menschen angeblich am glücklichsten sein. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Es zählt nicht mehr, wie man ist, wenn man nicht weiß, ob man so ist, wie man ist oder eigentlich ganz anders. Offensichtlich stellt einen der grassierende Postfaktizismus vor Probleme, die schnell in Dada ausarten.

Leider nicht nur in Dada. Das wäre zu schön. Aber zurück zum Sein: wenn das unsicher wird, wird das Image die sichere Bank. Oder anders gesagt: das schnöde Sein hat gegen den schönen Schein keine Chance. Also, liebe Länder: Zeigt her euer Image!

Die Beiträge in dieser Sendung: 

Brumm, Brumm, Brandenburg!
Hauptsache irgend ein Slogan
Von Panajotis Gavrilis

Planlos Großes vollbringen
Sachsen kämpft gegen keinen guten Ruf
Von Thilo Schmidt

Verortet oder verordnet?
Das glückliche Image Schleswig-Holsteins
Von Johannes Kulms

Gut ist, was grüngewaschen ist
Welche Farbe hat das Image?
Von Klaus Nothnagel

Länderreport

Wahlkampf im SaarlandGenossen hoffen auf Schulz-Effekt
Mit zwei großen Plakaten werben am Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, l) und Anke Rehlinger (SPD) in Saarbrücken (Saarland) um Wählerstimmen.  (dpa/ picture alliance/ Oliver Dietze)

Es wird spannend an der Saar. Zwei Frauen wollen Ministerpräsidentin werden - und das Rennen ist offen. Wer wird am 25. März 2017 siegen? Die amtierende CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer oder ihre SPD-Herausforderin Anke Rehlinger? Mehr

Der Englische GartenDas grüne Wohnzimmer der Münchner
Viele Ausflügler sitzen im Englischen Garten in München auf einer Wiese.  (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Der Englische Garten ist die größte Stadtparkanlage Deutschlands. Bayern machte ihn in den 70er-Jahren zu einem Natur- und Kulturgut. Dennoch gibt es unzählige Versuche, an den Rändern des Englischen Gartens Häuser zu errichten. Das sorgt für Konflikte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur