Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.12.2012

Im Stream

Bringt das Netz neue Spielarten literarischer Intellektualität hervor?

Von Florian Felix Weyh

Viele Schreiber erzeugen gemeinsam einen Stream. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)
Viele Schreiber erzeugen gemeinsam einen Stream. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Der kollektive "stream of consciousness" im Netz - Vorbild für eine E-Literatur der Zukunft, für eine künftige literarisch-politische Intellektualität? Trotz des Siegeszugs von Internet und Smartphones scheinen sich literarische Ausdrucksformen wieder dem vertrauten Papier zugewandt zu haben. Manche Gattungen jedoch scheinen elektronisch emanzipiert.

Die spitzzüngigsten Aphorismen finden sich mittlerweile auf Twitter, und die Form des bebilderten Essays à la Alexander Kluge hat in den sozialen Netzwerken eine ungeahnte Weiterentwicklung genommen.

Freilich benutzt nicht mehr nur ein singulärer Autor diese Technik, viele Schreiber erzeugen gemeinsam den Stream. Äußerungen erfolgen nicht mehr ex cathedra von oben nach unten, sondern mit Rückkanal. So entsteht ein vielschichtiges Text-Gedanken-Konvolut, ein kollektiver "stream of consciousness". Allerdings bleibt die Zeitsouveränität des Lesers auf der Strecke: Der Stream will dauernd beobachtet und überwacht sein, was ihn so faszinierend wie beängstigend macht.

Avantgarde-Blase wie bei der Hypertextliteratur vor einem Jahrzehnt? Oder entstehen hier Strukturen für eine E-Literatur der Zukunft, für eine literarisch-politische Intellektualität, die irgendwann den papiernen Diskursen den Rang ablaufen wird?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder imbarrierefreien Textformat

Literatur

Totgesagte leben längerLinker Buchhandel in der Bundesrepublik
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

Polfahrer- und EntdeckerromaneEiszeiten
(dpa)

Ergründen, erforschen, sich erschließen - Menschen mit Eroberungsdrang sind die Helden der Polfahrer- und Entdeckerromane. Sie sind auf der Suche nach dem Verborgenen, hinausgeschickt von Autoren, die sich oft die weite Welt nur erdichten - vom Schreibtisch aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur