Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 06.03.2009

im klangrand

Ursendung

Von Johannes S. Sistermanns

Blick auf die Knöpfe eines Mischpults (Stock.XCHNG / Matteo Discardi)
Blick auf die Knöpfe eines Mischpults (Stock.XCHNG / Matteo Discardi)

Ein Aufenthalt im australischen Outback und seine feste Wohnsituation am Rande des Rheintals mit einem Überblick von 40-50 km weckten Johannes S. Sistermanns' Interesse für akustische Ereignisse am Wahrnehmungshorizont.

"Das Erlebnis, das ich weiter sehen als hören kann, das klangproduzierende Alltagsgegenstände und Dinge sich geräuschlos vor meinen Augen und Ohren bewegen; und der Moment, wie zum Bild der Klang kommt, oder wie zum Alltagsgegenstand das Geräusch wieder zurückkommt;wo alles das in seiner akustischen Identität zu vibrieren beginnt: Diesen sich hier eröffnenden Hörraum thematisiert 'im klangrand'." (Sistermanns)

Komposition und Realisation: Johannes S. Sistermanns
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 48'30

Johannes S. Sistermanns, geboren 1955 in Köln, international renommierter Komponist, Installations- und Performancekünstler, lebt in der Nähe von Köln. Viele Arbeitsaufenthalte im Ausland, u.a. 2001 in Japan. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Karl-Sczuka-Förderpreis 1997. Zuletzt: "Jacob Räume Zen" (DKultur 2007).

Klangkunst

Darmstädter Ferienkurse RemixedNouvelles Aventures
Hanno Leichtmann.  (© 2015 JOI BIX)

Seit 70 Jahren trifft sich die Musikwelt in Darmstadt: Bei den Ferienkursen des dortigen Musikinstituts erscheint alles, was als KomponistIn oder InterpretIn Rang und Namen hat. Zum Jubiläum werfen die Ferienkurse einen Blick zurück und öffnen ihr Archiv. Mehr

Phantasy für die OhrenKlangbuch der imaginären Wesen
Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit seinem "Buch der imaginären Wesen" schuf Jorge Luis Borges ein Handbuch zoologischer Fabelwesen, die die Fantasie der Menschen aller Jahrhunderte beschäftigt haben. Mario Verandi hat heutige Klangkunst seinem großen Landsmann gewidmet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur