Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.01.2012

Im Keller

Neu im Kino: "Michael"

Von Jörg Taszman

Wolfgang (David Rauchenberger, links) wird von Michael (Michael Fuith, rechts) gefangen gehalten. (NGF)
Wolfgang (David Rauchenberger, links) wird von Michael (Michael Fuith, rechts) gefangen gehalten. (NGF)

Der pädophile Michael hält - frei nach dem Fall Kampusch - einen Jungen in seinem Keller gefangen und missbraucht diesen. Doch Wolfgang beginnt, gegen seinen Unterdrücker zu rebellieren. Regisseur Schleinzer hat einen bewegenden Film geschaffen.

Auch dieser österreichische Film erlebte seine Weltpremiere im Wettbewerb von Cannes 2011 und es ist ein Film, den man sich vor allem als Vater eigentlich nicht ansehen mag. Frei angelehnt an den Fall Natascha Kampusch wird ein etwa 10- bis 11-jähriger Junge von einem pädophilen Erwachsenen Mitte 30 im Keller eines Reihenhauses gefangen gehalten und regelmäßig missbraucht. Markus Schleinzer inszeniert das sparsam, keinesfalls voyeuristisch und doch ist sein Film beklemmend, löst ein Unwohlsein aus.

Dabei muss man dem Regisseur zu Gute halten, keinen Täterfilm gedreht zu haben, sondern mit der Hauptfigur Michael einen nach außen hin unscheinbaren jungen Mann zu porträtieren, der in seiner kleinbürgerlichen Mittelmäßigkeit eigentlich unauffällig wirkt. Hauptdarsteller Michael Fuith liefert eine beeindruckende schauspielerische Leistung ab und setzt wie auch der ganze Film auf die Reduktion der Mittel.

So ist "Michael" - für den Regisseur Markus Schleinzer gerade den Max-Ophüls-Preis gewonnen hat, genauso wie sein Hauptdarsteller - durchaus ein sehenswerter Film, der mit einem überraschenden Ende den Zuschauer insgesamt jedoch ziemlich ratlos zurück lässt und keine Erlösung bietet.

Österreich 2011. Regie: Markus Schleinzer. Darsteller: Michael Fuith, David Rauchenberger, Christine Kain, Ursula Strauss, Viktor Tremmel, Xaver Winkler, Thomas Pfalzmann, Gisela Salcher, Isolde Wagner. 95 Minuten, ab 16 Jahren.

Filmhomepage "Michael"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Michael"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur