Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.08.2010

"Im Interesse der Betroffenen überhaupt nicht zu begrüßen"

Familienanwältin Jutta Wagner kritisiert Sorgerechtsurteil des Bundesverfassungsgerichts

Die Karlsruher Richter haben im Interesse der unverheirateten Väter entschieden. (AP)
Die Karlsruher Richter haben im Interesse der unverheirateten Väter entschieden. (AP)

Die Familienanwältin und Vorsitzende des Deutschen Juristinnenbundes, Jutta Wagner, hält die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes für wenig praktikabel. Laut Gerichtsurteil soll Vätern unehelicher Kinder auch dann das Sorgerecht eingeräumt werden kann, wenn die Kindsmutter dies ablehnt.

Das Urteil aus Karlsruhe sei "im Interesse der Betroffenen überhaupt nicht zu begrüßen", sagte Jutta Wagner. Denn Familienanwälte und -gerichte würden nun "viel, viel Arbeit bekommen". Sie sehe viele, im Grund unnötige Gerichtsverfahren voraus, bei denen es um Fragen des Schulbesuchs, der religiösen Erziehung, Ferienreisen oder eventueller Krankenhausbesuche gehen werde. Denn laut einer Vorschrift aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch müsse, wenn die Eltern beide das Sorgerecht besäßen und sich nicht einigen könnten, ein Familiengericht die Entscheidung treffen.

"Erfreulich ist das alles nicht, und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen benötigen unsere Gerichte eigentlich auch nicht. Die haben auch so schon genug zu tun", so Jutta Wagner.

Auch Pläne des Bundesjustizministeriums, wonach unverheiratete Eltern von Geburt des Kindes an das gemeinsame Sorgerecht erhalten sollen, hält Wagner für realitätsfern, da zum Beispiel viele uneheliche Kinder "Zufallsbegegnungen entstammen, bei denen man sich das gemeinsame Sorgerecht schlecht vorstellen kann".

Für wichtig und richtig halte sie jedoch, was das Bundesverfassungsgericht derzeit als Übergangsregelung empfohlen habe, bis ein entsprechendes Gesetz vom Bundestag verabschiedet werde: Für die Väter müsse es eine Möglichkeit geben, die Entscheidung der Mutter gegen das gemeinsame Sorgerecht auf rechtlichem Weg überprüfen zu lassen. Die bisherige gesetzliche Regelung sei dort "unvollständig", so Wagner.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 3.1.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links bei dradio.de:

Papa bekommt mehr Rechte - BVerfG stärkt Sorgerecht für ledige Väter

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Papa bekommt mehr Rechte

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur