Freitag, 30. Januar 2015MEZ13:32 Uhr

Feature

UrsendungWilde Töne im Rekorder
Zwei Delfine schwimmen im Meer. (AFP / Ryan Nakashima)

Das Buch "Das große Orchester der Tiere - Vom Ursprung der Musik in der Natur" gab den Impuls: Es inspirierte den Komponisten Richard Blackford zu einer Symphonie für Orchester und wilde Klanglandschaften.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Hemingway in Pamplona
San Fermin Festival in Pamplona, Juli 2014 (picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Montage aus Texten des Romans "Fiesta" von Ernest Hemingway und Originalaufnahmen in Kunstkopfstereo der "Fiesta San Fermin" in Pamplona.Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 08.12.2012

Im Abstammungsglück

Greise Szenen

Von Claudia Wolff

Die Mutter der Protagonistin verliert Gedächtnis und Energie (AP)
Die Mutter der Protagonistin verliert Gedächtnis und Energie (AP)

Szenen, die zwischen einem sterbenden Vater, einer greisen Mutter und deren (alternder) Tochter spielen - gesehen, erzählt aus der Perspektive der Tochter. Ihr Blick, imprägniert von Erinnerungen, ist kalt und liebevoll, vergeltungssüchtig und versöhnt, nachtragend und reuig, aggressiv und resigniert.

Heftige Schwankungen des Gefühls, reißende Ambivalenz. Die Tage und Nächte am Bett des delirierenden Vaters, die sich wandelnde Beziehung zur Mutter, die nach dem Tod des Vaters so schnell Gedächtnis und Energie verliert, unerwartet rasch in eine merkwürdig selektive Demenz gleitet: die Tochter erlebt es wie eine letzte Expedition ins Familieninnere.


Regie: Ulrich Gerhardt
Mit: Nicole Heesters
Ton: Rudolf Stückrath, Daniel Valesco
Produktion: WDR/DLF/SWR/SFB 2001
Länge: 54"01


Claudia Wolff, geboren 1941, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie, lebt als Autorin in Heidelberg. 2004 erschien im Antje-Kunstmann-Verlag: "Letzte Szenen mit den Eltern". Radiofeature (WDR 2012): "Was kann ich für mein Gehirn? Obsessionen einer Willensschwachen".