Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 22.01.2012

Im Abseits

Junge Afrikaner hoffen auf eine Fußballkarriere in der Türkei

Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)
Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)

Von den vielen hunderttausend afrikanischen Flüchtlingen, die jedes Jahr in der Türkei stranden, hoffen manche auch auf eine Fußballkarriere. Doch statt zu gutbezahlten Profis werden sie zu illegalen Einwanderern.

250.000 Flüchtlinge, so schätzt die Internationale Organisation für Migration, stranden jedes Jahr auf ihrem Weg nach Europa in der Türkei. Bleiben will dort kaum einer von ihnen, denn eine Chance auf Asyl gibt es für sie am Bosporus nicht. Und dennoch: Eine kleine Gruppe hofft schon hier, vor den Toren der EU, auf ein besseres Leben. Es sind junge afrikanische Fußballspieler, die von einer Karriere in der türkischen Süper Lig träumen.

So genannte Agenten, die den Nigerianern, Ghanaern, Kamerunern oder auch Senegalesen in ihrer Heimat Profi-Verträge und große Karrieren versprechen, schleusen sie für mehrere Tausend Euro nach Istanbul. Erst da wird den jungen Spielern klar, dass hier niemand auf sie wartet: Kein Vertrag, keine Arbeitsgenehmigung, keine Unterkunft.

Eine Reportage von Luise Sammann und Fatih Kanalici.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Schöner SpritzenFluch und Segen von Botox
Passanten vor dem Schaufenster einer Schönheitspraxis in Berlin, die Botox-to-go und Fett-weg-Behandlung anbietet (imago/Jochen Tack)

Viele tun es. Doch keiner spricht darüber: Ungeliebte Falten mit Botox glätten, um ein wenig jünger auszusehen. Das Nervengift wird auch hierzulande immer salonfähiger – und damit auch zum Riesengeschäft für Schönheitschirurgen und Hersteller des Nervengifts.Mehr

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur