Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 22.01.2012

Im Abseits

Junge Afrikaner hoffen auf eine Fußballkarriere in der Türkei

Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)
Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)

Von den vielen hunderttausend afrikanischen Flüchtlingen, die jedes Jahr in der Türkei stranden, hoffen manche auch auf eine Fußballkarriere. Doch statt zu gutbezahlten Profis werden sie zu illegalen Einwanderern.

250.000 Flüchtlinge, so schätzt die Internationale Organisation für Migration, stranden jedes Jahr auf ihrem Weg nach Europa in der Türkei. Bleiben will dort kaum einer von ihnen, denn eine Chance auf Asyl gibt es für sie am Bosporus nicht. Und dennoch: Eine kleine Gruppe hofft schon hier, vor den Toren der EU, auf ein besseres Leben. Es sind junge afrikanische Fußballspieler, die von einer Karriere in der türkischen Süper Lig träumen.

So genannte Agenten, die den Nigerianern, Ghanaern, Kamerunern oder auch Senegalesen in ihrer Heimat Profi-Verträge und große Karrieren versprechen, schleusen sie für mehrere Tausend Euro nach Istanbul. Erst da wird den jungen Spielern klar, dass hier niemand auf sie wartet: Kein Vertrag, keine Arbeitsgenehmigung, keine Unterkunft.

Eine Reportage von Luise Sammann und Fatih Kanalici.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur