Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 07.12.2011

"Ihr kriegt uns hier nicht raus!"

Ton Steine Scherben, Rio Reiser und die Hausbesetzergeschichte

Von Ralf Bei der Kellen. Mitarbeit: Kai Steffen

Der Sänger Rio Reiser gehörte mit seiner Band "Ton Steine Scherben" zur Speerspitze des politischen Liedes. (AP Archiv)
Der Sänger Rio Reiser gehörte mit seiner Band "Ton Steine Scherben" zur Speerspitze des politischen Liedes. (AP Archiv)

Heute sind die Wutbürger in aller Munde und die Aufmerksamkeit richtet sich auf die Aktivitäten der occupy-Bewegung. Soziale Bewegungen kommen und gehen, hat der Soziologe Ulrich Beck einmal bemerkt, vor allem gehen sie. Doch sie hinterlassen Spuren, selbst wenn sie weniger verändert haben als die einst Aktiven im Sinn hatten.

Vor 40 Jahren, im Dezember 1971, passierte in West-Berlin etwas, was eine Generation von Jugendlichen weit über die eingemauerte Stadt hinaus in ihren Bann zog: die spektakuläre Besetzung eines Hauses, das als "Georg-von-Rauch-Haus" Kultstatus errang. Berühmt wurde es durch eine Band, die dem Haus einen Song widmete, und durch ihren Sänger: Ton Steine Scherben mit Rio Reiser. Die Erinnerungen an die aufgeregte Zeit werden heute gehütet wie ein Schatz – und sind in den Köpfen der Beteiligten noch höchst lebendig. Für die Zeitreisen hat sich Ralf Bei der Kellen zusammen mit Kai Steffen auf Spurensuche begeben.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Hausbesetzergeschichte (pdf)
Hausbesetzergeschichte (txt)

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur