Sonntag, 26. April 2015MESZ11:47 Uhr

Kommentar

Afrikas ExodusNicht bloß an den Symptomen herumdoktorn
Ein Flüchtling wartet in der Nähe des Hafens der griechischen Insel Lesbos darauf, ein Ticket für die Fähre nach Athen zu kaufen. (afp / Angelos Tzortzinis)

Wenn die EU etwas gegen neue Flüchtlingsdramen auf dem Mittelmeer tun will, sollte sie dazu beitragen, die Gründe für die Flucht der Menschen zu beseitigen, so Linda Staude. Mit Entwicklungshilfe sei das nicht getan, es brauche eine echte Wirtschaftsförderung. Mehr

Völkermord-DebatteHistorische Chance verpasst
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Bundespräsident Gauck sprach vom armenischen Völkermord, und auch in der Bundestagsdebatte fanden die Redner aller Fraktionen klare Worte. Genau das hat die Bundesregierung nicht getan und damit eine historische Chance verpasst, kommentiert Kemal Hür. Mehr

EU-FlüchtlingsgipfelZuallererst kommt die Abschottung
Flüchtlinge kommen auf Sizilien an, nachdem sie von der Küstenwache im Meer aufgegriffen wurden. (AFP / Giovanni Isolino)

Als Reaktion auf das jüngste Flüchtlingsdrama im Mittelmeer hat der EU-Sondergipfel eine Reihe von Beschlüssen gefasst. Viel mehr als Worthüsen habe der Gipfel jedoch nicht gebracht, meint Thomas Otto. Man müsse sich schon zusammenreißen, um nicht zum Zyniker zu werden.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

VertreibungDen Türken fehlen die Armenier
Türken und Armenier erinnern im April 2014 in Istanbul an Opfer des Völkermords an den Armeniern. (dpa / picture alliance / Sedat Suna)

Sie galten als Kollaborateure des russischen Feindes. Deswegen sollten sie von der Landkarte des Osmanischen Reiches verschwinden: armenische Intellektuelle, Künstler und Politiker. Erst langsam wird ihr Fehlen in der Türkei anerkannt.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 13.06.2012

Ihr gutes Recht

Die Klage der Energieversorger gegen die Bundesregierung ist legitim

Von Günter Hetzke

Das baldige Aus für ihre "Gelddruckmaschinen" schmerzt die großen Energieversorger (AP)
Das baldige Aus für ihre "Gelddruckmaschinen" schmerzt die großen Energieversorger (AP)

Es ist keineswegs unverfroren, wenn die Energiekonzerne klären lassen, ob der Ausstieg aus der Atomenergie rechtens war und ob ihnen Schadenersatz zusteht. Die Klage mag vielen sauer aufstoßen, aber es ist notwendige Pflicht der Konzerne, diesen Schritt zu gehen.

Gemeinsam schäumen sie vor Wut, in einer ungewohnten Konstellation. Sowohl Politiker der Regierung als auch Umweltschützer zeigen sich erzürnt. Und auch in der Opposition macht sich keine Schadenfreude breit – angesichts der angekündigten Schadenersatzforderung der Atomkonzerne in Milliardenhöhe an die Bundesregierung. Das sei ein Schritt, der an Dreistigkeit nicht zu überbieten sei, war heute in scharf formulierten Reaktionen zu hören, ein aussichtsloses Unterfangen. Nicht die Stilllegung von Atomkraftwerken sei schädlich, sondern der Betrieb von Reaktoren.

In der Tat spricht vieles gegen die Stromgewinnung aus AKW, wie zum Beispiel die ungelöste Frage, wohin mit dem strahlenden Abfall, mit dem noch viele Generationen nach uns leben und worunter sie womöglich leiden müssen, wie die unsäglichen Vorgänge um das marode Atommülllager Asse zum Beispiel zeigen. Und im Falle eines Unglücks sind die Folgen ohne Frage weitaus gravierender als bei einer kaputten Solarzelle oder einem abgeknickten Windrad. Atomenergie hat viele Schattenseiten.

Und doch ist es keineswegs unverfroren, wenn die Energiekonzerne nun klären lassen wollen, ob der politisch beschlossene Ausstieg aus der Atomenergie rechtens war und ob ihnen Schadenersatz zusteht. Die AKW, sie waren Gelddruckmaschinen der Konzerne, sie versprachen sprudelnde Gewinne und neue Investitionen. Viele Sparer und Investoren haben deshalb ihr Geld in Aktien der Unternehmen angelegt, in der Erwartung auf eine ordentliche Rendite, auf eine Beteiligung an diesem Gewinn. Diese Hoffnung aber wurde mit einem Federstrich zunichte gemacht.

Die Frage ist nun, durfte die Bundesregierung das oder aber handelt es sich hier um eine widerrechtliche Enteignung? Bei der Antwort darauf kommt es ganz entscheidend auf die Begründung an, mit der die Energiewende eingeleitet und der politische Beschluss zum Atomausstieg gefasst wurde. Und hier steht die Bundesregierung nicht wirklich gut da. Denn die Erklärung, wir wollen das einfach nicht mehr, ist sicherlich nicht ausreichend, um Grundrechte der Unternehmen zu verletzen. Und der Verweis auf Gefahr in Verzug, auf Sicherheitsmängel im Fall von unvorhersehbaren Naturkatastrophen, wie in Fukushima zum Beispiel, verfängt auch nur bedingt. Denn die Begründung, warum welche AKW wann abgeschaltet werden müssen, ist keineswegs nachvollziehbar geregelt worden, wie das Beispiel Krümmel zeigt, das zu den ältesten Atommeilern in Deutschland gehört, aber nicht sofort, wie die anderen Altanlagen, abgeschaltet wurde.

Es gibt also tatsächlich viele Fragen, die zu beantworten sind und die von Seiten der Energiekonzerne geklärt werden müssen. Denn wenn sie der Sache nicht auf den Grund gehen, werden sie anschließend nämlich womöglich selbst verklagt von ihren Geldgebern wegen Untätigkeit. Die Klage mag vielen sauer aufstoßen, aber es ist gutes Recht, ja sogar notwendige Pflicht der Konzerne, diesen Schritt zu gehen.