Samstag, 23. August 2014MESZ13:27 Uhr

Buchkritik

RomanBesessene Selbstgespräche
Eine Seniorin sitzt in Leichlingen mit einem Gehstock auf einer Parkbank.

Der Roman "Das Paradiesghetto" von Eberhard Rathgeb besteht aus Monologen einer Sterbenden. Das aggressive Gerede der 81-jährigen Eliza, die auch alle Gegenreden selbst hält, ist ein einziger Vorwurf an das Glück.Mehr

RomanSchön zum Gruseln
Gewitterwolken ziehen am 09.06.2014 über den Ort Sörmeke bei Geseke (Nordrhein-Westfalen). Orkanböen, Starkregen und heftige Blitze: Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg

"Level" erzählt ausgehend von realen politischen Ereignissen von einer postapokalyptischen Welt: Nachdem die USA die Atombombe gezündet haben, lebt die Bevölkerung unter der Erde. Das Buch ist eine lesenswerte Dystopie. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 13.07.2012

Ihr Buchhändler empfiehlt

Frank Westerman: "Das Schicksal der weißen Pferde"; Christoph Leuchter: "Letzter Akt"; John Boyne: "Das späte Geständnis des Tristan Sadler"

Bücherstapel
Bücherstapel (AP)

Immer freitags sprechen wir mit Buchhändlern aus ganz Deutschland. Von ihnen wollen wir wissen, wie sie Neuerscheinungen und aktuelle Entwicklungen auf dem Buchmarkt einschätzen. Heute mit Torsten Lager von der Bücherstube Fuhlsbüttel in Hamburg.

Ein besonders spannendes und lehrreiches Buch:
"Das Schicksal der weißen Pferde" von Frank Westerman
C.H.Beck, 288 Seiten, 19,95 Euro

Ein besonders schönes Buch:
"Letzter Akt" von Christoph Leuchter
Steidl, 192 Seiten, 18 Euro

Den persönlichen Lieblingstitel:
"Das späte Geständnis des Tristan Sadler" von John Boyne
Arche Literatur Verlag, 332 Seiten, 19,95 Euro