Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2007

"Ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite"

Schriftsteller Walter Kempowski über sein Leben

Walter Kempowski (AP)
Walter Kempowski (AP)

Einen Tag vor Eröffnung der Ausstellung seines literarischen Archivs in der Berliner Akademie der Künste hat der schwerkranke Schriftsteller persönlich über sein Leben und Werk gesprochen. Kempowski, der mit einem Krebsleiden im Krankenhaus liegt, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Ich bin ein glücklicher Mensch, ich habe ein heiteres Temperament, ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite."

Mit Zufriedenheit blicke er auf sein Leben zurück. "Ich bin 78, und es wird Zeit, sich zu verabschieden. Ich hab genug getan, ich war 30 Jahre Pädagoge, habe 40 Bücher geschrieben, das reicht allmählich."

Dennoch schreibe er regelmäßig Tagebuch, auch jetzt im Krankenhaus. So seien bisher ungefähr 20.000 Seiten zusammengekommen. Einige dieser Tagebücher habe er bereits publiziert.

Sein letztes Buch, "Alles umsonst", liege ihm - vor allen anderen Veröffentlichungen- besonders am Herzen, denn darin werde die Flucht eines Jungen aus Ostpreußen beschrieben. "Ich war in demselben Alter damals, habe die Flucht aus Berlin überlebt, ich war 15, als sie mich dorthin schickten, um Berlin zu verteidigen."

In seinem Leben habe es viele schöne Momente gegeben. "Der schönste wird morgen sein." Dass er selbst bei der Ausstellungnicht anwesend sein könne, sei "nicht so schlimm. Ich kenne ja die Materialien."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück
Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-4-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur