Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.02.2011

"Ich hoffe, dass es ein Meisterwerk zu entdecken gibt"

Schauspielerin Nina Hoss über ihre Aufgabe als Mitglied der Internationalen Berlinale-Jury

Nina Hoss entscheidet mit, wer einen Bären gewinnt. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Nina Hoss entscheidet mit, wer einen Bären gewinnt. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

"Ich hoffe darauf, dass ich Filme sehe, die mich berühren, die mich beeindrucken, die mir vielleicht sogar was Neues zeigen" sagt Nina Hoss, Mitglied der Internationalen Berlinale-Jury.

Zu 16 Wettbewerbsbeiträgen wird die Schauspielerin, die 2007 für ihre Rolle in "Yella" einen Bären erhielt, ihr Urteil abgeben. Sie sei besonders gespannt auf den 3D-Film.

Neben Nina Hoss sitzt unter anderem auch der indische Bollywoodstar, Regisseur und Produzent Aamir Khan in der siebenköpfigen Jury.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur