Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.07.2011

"Ich habe meine Menschenwürde verloren"

Der Dissident Liao Yiwu über seine Zeit in Chinas Gefängnissen

Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu (picture alliance / dpa)
Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu (picture alliance / dpa)

Für ein Gedicht über das Tiananmen-Massaker saß der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu vier Jahre hinter Gittern. Seine Erlebnisse in Chinas Gefängnissen schildert er nun in einem Buch. Im Interview spricht Liao über das Schreiben als Heilung - und sein Exil in Deutschland.

"Für ein Lied und hundert Lieder" heißt das Buch, in dem der chinesische Autor Liao Yiwu seine grauenvollen Erlebnisse in chinesischen Gefängnissen schildert. Von 1990 bis 1994 war Liao inhaftiert, weil er ein kritisches Gedicht über das Massaker auf dem Tiananmen-Platz im Juni 1989 geschrieben hatte. In diesem Monat nun hat Liao seine Heimat China verlassen, derzeit lebt er in Deutschland. Erst durch diese Flucht konnte sein Gefängnisbericht veröffentlicht werden.

Bislang habe er nie die Freiheit gehabt, in Ruhe und kontinuierlich zu schreiben, sagte Liao im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Dies werde sich nun hoffentlich ändern. Über die Arbeit an seinem Buch sagte Liao, das Schreiben sei für ihn wie ein Heilungsprozess, eine "praktische Medizin". Die grausamen Erlebnisse in Chinas Gefängnissen seien auch eine Ressource, eine Quelle für Mut und Kraft. Niedergeschrieben habe er seinen Bericht aber nicht nur für sich selbst, so Liao, sondern auch für seine Freunde, die noch im Gefängnis sitzen oder schon gestorben sind. Außerdem wolle er den Lesern in westlichen Ländern vor Augen führen, was in China geschehe.

Über den Titel seines Buches "Für ein Lied und hundert Lieder" sagte Liao, er habe im Gefängnis als Strafe für das Singen eines Liedes hundert Lieder am Stück singen müssen. Als ihm nach 30 Liedern die Stimme versagt habe, sei er von einem anderen Häftling mit einem Schlagstock gequält worden. "In dem Moment hatte ich wirklich das Gefühl, ich bin kein Mensch mehr. Ich habe alle meine Menschenwürde verloren", sagte Liao.

Hören Sie das Gespräch mit Liao Yiwu mindestens bis zum 22. Dezember 2011 als mp3-Audio.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein Dissident beschreibt das Grauen in Chinas Gefängnissen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur