Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.07.2008

"Ich bin ein Kronjuwel der Integration!"

Politiker mit Migrationshintergrund

Von Rosemarie Bölts

Blick in den Bundestag (AP)
Blick in den Bundestag (AP)

Das muss man erst mal flüssig aussprechen können: Macit Karaahmetoglu, Özcan Mutlu, Besim Karadeniz, Omid Nouripour. Zungenbrecher für deutsche Sprechwerkzeuge. Obwohl sie doch alle Deutsche sind, hier geboren oder eingebürgert.

Die zweite und dritte Generation der Migranten, als Abgeordnete endlich auch in den Kommunal-, Landes- und Bundes-Parlamenten angekommen. Repräsentativ sind sie bei insgesamt 15,3 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland natürlich nicht. Wie sehen sich die Politiker selbst und wie war ihr Weg in die Politik? Setzen sie sich besonders stark für die Interessen von Migranten ein oder haben sie ein eher distanziertes Verhältnis, weil sie "richtig deutsch" sein wollen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument

Links:
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung
Netzwerk Migration in Europa
Bundestagsabgeordnete mit Migrationshintergrund

Buchtipps:
Omid Nouripour: "Mein Job, meine Sprache, mein Land" - Wie Integration gelingt
Herder Verlag, Freiburg i. Breisgau, 2007
Mely Kiyak: "10 für Deutschland" – Gespräche mit türkeistämmigen Abgeordneten
edition Körber-Stiftung, Hamburg, 2007

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Duisburg-MarxlohVon der No-Go- zur Let's-Go-Area
Straßenszene in Duisburg-Marxloh (picture alliance / dpa)

Stadtteile wie Duisburg-Marxloh gelten als No-Go-Area: Kriminelle Geschäfte auf offener Straße, Polizisten trauen sich kaum ins Viertel. Doch mit mehr Polizeipräsenz und dem Engagement der Bürger soll diese Entwicklung nun aufgehalten werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur