Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.07.2008

"Ich bin ein Kronjuwel der Integration!"

Politiker mit Migrationshintergrund

Von Rosemarie Bölts

Blick in den Bundestag (AP)
Blick in den Bundestag (AP)

Das muss man erst mal flüssig aussprechen können: Macit Karaahmetoglu, Özcan Mutlu, Besim Karadeniz, Omid Nouripour. Zungenbrecher für deutsche Sprechwerkzeuge. Obwohl sie doch alle Deutsche sind, hier geboren oder eingebürgert.

Die zweite und dritte Generation der Migranten, als Abgeordnete endlich auch in den Kommunal-, Landes- und Bundes-Parlamenten angekommen. Repräsentativ sind sie bei insgesamt 15,3 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland natürlich nicht. Wie sehen sich die Politiker selbst und wie war ihr Weg in die Politik? Setzen sie sich besonders stark für die Interessen von Migranten ein oder haben sie ein eher distanziertes Verhältnis, weil sie "richtig deutsch" sein wollen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument

Links:
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung
Netzwerk Migration in Europa
Bundestagsabgeordnete mit Migrationshintergrund

Buchtipps:
Omid Nouripour: "Mein Job, meine Sprache, mein Land" - Wie Integration gelingt
Herder Verlag, Freiburg i. Breisgau, 2007
Mely Kiyak: "10 für Deutschland" – Gespräche mit türkeistämmigen Abgeordneten
edition Körber-Stiftung, Hamburg, 2007

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

Icarus-ProjektTiere beobachten aus dem All
(epa / Tia Goldenberg)

"Icarus" haben Forscher ein Projekt getauft, das einzigartig ist: Tausende Tiere wurden mit Sendern ausgestattet, die die Bewegungsprofile an einen Server senden. Über diese Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Epidemien oder den Klimawandel. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur