Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 06.07.2011

Ibraimo Alberto: "Die haben jetzt gewonnen"

Ex-Ausländerbeauftragter von Schwedt hat den Rückzug aus der Stadt angetreten

Ibraimo Alberto (Ronny Blaschke)
Ibraimo Alberto (Ronny Blaschke)

Der ehemalige Ausländerbeauftragte von Schwedt, Ibraimo Alberto, hat das ausländerfeindliche Klima in der Stadt an der Oder kritisiert. Er lebte 21 Jahre dort, ist aber kürzlich nach Karlsruhe umgezogen.

"Ich konnte einfach nicht mehr. Ich habe gemerkt, es wird immer mehr", sagte der aus Mosambik stammende Alberto im Deutschlandradio Kultur. Nach 21 Jahren ist er jetzt von Schwedt nach Karlsruhe umgezogen. Vor drei Jahren ist Alberto vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble für seine ehrenamtliche Tätigkeit als Ausländerbeauftragter als "Botschafter für Demokratie und Toleranz" ausgezeichnet worden.

Alberto sprach von weit verbreitetem Schweigen innerhalb der Bevölkerung. Sowohl bei verbalen als auch bei physischen Attacken auf ihn habe man einfach nur zugeguckt, als ob ein "Spektakel" stattfinde. Oft sei er zuerst von Frauen geschlagen worden, weil die Männer sich nicht getraut hätten, ihn als Erstes anzugreifen. Eines seiner Kinder sei während eines Fußballspiels sogar mit Morddrohungen angegriffen worden. Insgesamt habe er zwölf Anzeigen bei der Polizei erstattet, es seien aber nie Täter gefunden worden, so Alberto.

Auf die Frage, ob Jürgen Polzehl, der Bürgermeister der Stadt Schwedt, jemals überlegt habe, ihn fest anzustellen und somit zu unterstützen, entgegnete Alberto: "Der Bürgermeister hatte ein liebes Herz, aber die Durchsetzung war nicht da. Also Schweigen. Was ist das - Schweigen? Schweigen ist für mich Zustimmung für diejenigen, die immer gegen mich waren. Die haben jetzt gewonnen."

Das vollständige Gespräch mit Ibraimo Alberto können Sie bis zum 6. Dezember 2011 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audiohören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Er boxt sich einfach durch

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur