Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.01.2013

Humboldt und die Effizienz

Über die Ökonomisierung der Hochschulen

Von Johannes Zuber

Wilhelm von Humboldt (1767–1835) (dpa / picture alliance / ba)
Wilhelm von Humboldt (1767–1835) (dpa / picture alliance / ba)

Die deutschen Hochschulen verändern sich. Aus altehrwürdigen Universitäten werden Wissensbetriebe, die sich wie international agierende Unternehmen verhalten. Effizienz, Benchmarking, Konkurrenzfähigkeit heißen die Stichworte.

Die Idee, dass mehr Wettbewerb bessere Ergebnisse und letztlich ein höheres Gemeinwohl erzeugen, stammt aus der Wirtschaftswissenschaft. Inwieweit ist sie übertragbar auf Lehre und Forschung? Was bedeutet der Wandel für die Hochschulen und Universitäten, was für die deutsche Gesellschaft, die die Bildung als einen ihrer wichtigsten Rohstoffe ansieht?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Hinweis:

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Links zur Sendung:
Centrum für Hochschulentwicklung
Kritik Hochschulranking
Nachdenkseiten zu Hochschule und Wissenschaft

Zeitfragen

Geothermie in BayernMit einem Bohrer in 3000 Meter Tiefe
Ein Mitarbeiter steht in Insheim (Rheinland-Pfalz) in einem Geothermiekraftwerk neben einem großen Ventilator. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Wie lässt sich erneuerbare Energie rund um die Uhr produzieren? Wer tief genug in die Erde bohrt, könnte auf besonders hohe Temperaturen stoßen, die sich für eine solche Stromgewinnung eignen. In Bayern sind die Bedingungen günstig, allerdings gibt es erbitterte Gegner.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur