Filme der Woche / Archiv /

"Hugo Cabret"

Fantastischer 3-D-Film von Martin Scorsese

Von Anke Leweke

Scorseses "Hugo Cabret" ist eine digitale Feier der Mechanik.
Scorseses "Hugo Cabret" ist eine digitale Feier der Mechanik. (Paramount Pictures)

Mit "Hugo Cabret" setzt Martin Scorsese der Kinolegende Georges Méliès ein Denkmal. Geschickt verwebt er Historisches und digitale Tricks zu einer fantastischen Geschichte. Die unterhaltsame Hommage in 3-D ist in elf Kategorien für den Oscar nominiert.

Dieser Film ist eine Liebeserklärung an die Kinogeschichte. Eine Verbeugung vor dem Kinopionier Georges Méliès, dem Erfinder des fantastischen Kinos, der in den 20er-Jahren über 500 Filme drehte, den Zuschauer mitnahm - zum Mond, auf den Meeresgrund oder in andere exotische Welten, danach allerdings in Vergessenheit geriet und sich als Betreiber eines kleinen Pariser Kiosks über Wasser hielt.

Bei Scorsese wird es ein Spielzeugladen im Bahnhof Montparnasse sein. Und nicht Georges Méliès ist die Hauptfigur, sondern ein kleines Waisenkind, das sich darum kümmert, dass die gigantischen Bahnhofsuhren im richtigen Takt laufen. Alles, was der 12-jährige Hugo besitzt, sind die noch nicht fertiggestellten Erfindungen seines Vaters: etwa der roboterähnliche Schreibautomat. Mithilfe eines Notizbuches versucht er, die seltsame Maschine in Gang zu bringen.

Doch genau dieses Notizbuch nimmt ihm der Spielzeugladenbesitzer Georges als Strafe ab, weil Hugo wieder einmal etwas hat mitgehen lassen. In Georges Enkelin findet der kleine Kerl eine Verbündete, gemeinsam beginnen sie die Suche nach dem Notizbuch und entdecken so, dass der Großvater einst ein bedeutender Mann war, dass er Kinogeschichte geschrieben hat.

Scorseses Film ist wie gesagt eine Hommage an einen bedeutenden Filmkünstler, und - wie Méliès - weiß auch sein amerikanischer Kollege die Trickkiste des Kinos in den Dienst seiner Geschichte zu stellen. "Hugo Cabret" ist eine digitale Feier der Mechanik: Tatsächlich gelingt es Scorsese uns mit seinen tiefenscharfen 3-D-Bildern in den gigantischen Uhrturm zu nehmen, in dem Zahnräder aller Größen permanent ineinandergreifen und gigantische Zeiger ticken. Und mit dem kleinen Hugo ist man ständig auf der Flucht vor dem bösen Bahnhofswärter.

Plötzlich wird das Kino zum physischen Ort. Man glaubt, von den Passanten angerempelt zu werden. Man glaubt, dass die Lokomotive tatsächlich auf einen zugefahren kommt.

USA 2011, Originaltitel: "Hugo", Regie: Martin Scorsese, Darsteller: Asa Butterfield, Chloë Grace Moretz, Ben Kingsley, Sacha Baron Cohen, Ray Winstone, Emily Mortimer, ab 6 Jahren, 126 Minuten

Filmhomepage

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Fantasiestadt Paris - Martin Scorseses 3D-Kinderfilm "Hugo Cabret" (DLF, Kultur heute vom 5.2.2012)



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.