Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

Horst Evers: "Alles außer irdisch"Raumschiffabsturz am Rand von Berlin

Horst Evers im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der Autor und Kabarettist Horst Evers (imago / VIADATA)
Der Autor und Kabarettist Horst Evers: "Man traut diesem Ort zu, da könnte mal was passieren" (imago / VIADATA)

In seinem neuen Buch "Alles außer irdisch" passiert das Unglaubliche: Der BER wird eröffnet. Auch der Rest der Geschichte ist pure Science-Fiction - "eine wunderbare Form für Gesellschaftssatire" sagt der Kabarettist Horst Evers im Interview.

Der Flughafen BER wird tatsächlich eröffnet – und funktioniert wenige Sekunden auch tadellos. Dann stürzt ein großes Raumschiff auf alle drei Startbahnen. Das ist der Beginn einer Geschichte, in der unter anderem verschiedene außerirdische Zivilisationen und der interplanetare Verbrauchergerichtshof eine wesentliche Rolle spielen. Und natürlich Menschen – die fürchten müssen, dass aus der Erde ein einziger Truppenübungsplatz der Extraterrestrischen wird ...

Evers empfiehlt den BER als Ausflugsziel

Ausgedacht hat sich die Story der Kabarettist und Horst Evers. Sonst auf die eher kürzeren Strecken spezialisiert, schreibt er seit einigen Jahren auch längere Texte. Science Fiction sei für ihn "eine wunderbare Form für Gesellschaftssatire", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Den BER hat er sich gleich mehrmals angeguckt: "Man traut diesem Ort zu, da könnte mal was passieren." Vorerst empfiehlt Evers ihn aber als Ausflugsziel.

Horst Evers: Alles außer irdisch
Rowohlt, Hamburg 2016
368 Seiten, 19,90 Euro

Mehr zum Thema

Kabarett - Hinterher hat's der König von Berlin meist vorher gewusst!
(Deutschlandfunk, Querköpfe, 18.3.2015)

Lesart

Florian Werner liest MusikBob Dylan: "It Ain't Me, Babe"
Der US-amerikanische Folk- und Rockmusiker und Lyriker Bob Dylan während einer Studiosession in New York im Jahr 1966 (picture-alliance / dpa / CBS / Landov)

In Stockholm wird der Literaturnobelpreis an Bob Dylan in Abwesenheit des Musikers verliehen. Einigen Mitgliedern der Schwedischen Akademie passt das sicherlich nicht - dabei hätte ein Song des Meisters, der schon seit 50 Jahren im Umlauf ist, sie warnen können.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur