Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 10.02.2016

Honoré de Balzac Verlorene Illusionen (6/6)

Von Honoré de Balzac

Das zeitgenössische Porträt zeigt Karl X. König von Frankreich (1757-1836). Er wirkte von 1824 bis 1830 als französischer König. (picture alliance / dpa )
Lucien denkt nur an das königliche Dekret. (picture alliance / dpa )

Noch bevor Lucien beim royalistischen Blatt seine Arbeit aufnimmt, sucht sein alter Freund Daniel d'Arthez Lucien auf, um ihn erneut zu warnen: Ein solcher Seitenwechsel könne nicht funktionieren ohne den Verlust der Glaubwürdigkeit.

Doch Lucien denkt nur an das königliche Dekret zur Namensänderung. Kaum beginnt er seine neue Tätigkeit, nimmt das Komplott gegen ihn seinen Lauf. Spott und Hohn brechen über ihn herein, er sieht sich einer Erpressung gegenüber.

Übersetzung: Mira Koffka
Bearbeitung: Palma
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Mit: Peter Weis, Ella Büchi, Elisabeth Wiedemann, Dagmar Altrichter, Joachim Böse, Hermann Treusch, Gerd Baltus u.a.
Ton: Werner Krumm
Produktion: HR/WDR 1971

Länge: 50'30

Seit 1832 führte Balzac einen regen Briefwechsel mit der polnischen Gräfin Evelina Hanska-Rzewuska, die er kurz vor seinem Tode, im Jahr 1850, heiratete.

Honoré de Balzac (1799-1850) arbeitete exzessiv bis zu 17 Stunden am Tag an seinem Hauptwerk "La Comédie humaine".

 

Hörspiel in sechs Teilen:

Armer Dichter - Verlorene Illusionen (1/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 06.01.2016)

Zarte Bande - Verlorene Illusionen (2/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 13.01.2016)

Ein Duell entscheidet - Verlorene Illusionen (3/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 20.01.2016)

Leben in der Metropole - Verlorene Illusionen (4/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 27.01.2016)

Eine glänzende Karriere - Verlorene Illusionen (5/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 03.02.2016)

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur