Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 20.01.2016

Honoré de Balzac Verlorene Illusionen (3/6)

Von: Honoré de Balzac

Eine Steinschlosspistole.  (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)
Wer wird das Duell gewinnen? (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Die Zuneigung Mme de Bargetons und Luciens war den veränderten Verhältnissen der Metropole Paris nicht gewachsen. Lucien, inzwischen fast mittellos, mietet eine Dachkammer und überarbeitet seinen Roman "Der Bogenschütze Karls des IX".

Von den Verlegern erhält er jedoch nur Absagen. Dass er nicht aufgibt, verdankt er dem Schriftsteller Daniel d'Arthez, in dessen Freundeskreis er herzlich aufgenommen wird. Lucien macht die Bekanntschaft des Journalisten Etienne Lousteau.

Übersetzung: Mira Koffka
Bearbeitung: Palma
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Mit: Peter Weis, Gert Baltus, Klaus Schwarzkopf, Horst Tappert u.a.
Produktion: HR/WDR 1971

Balzacs Hauptwerk "La Comédie humaine", in das er Figuren seiner bisherigen Werke integrierte, umfasst rund 88 Titel.

Honoré de Balzac (1799-1850) arbeitete exzessiv bis zu 17 Stunden am Tag an seinem Hauptwerk "La Comédie humaine".

 

Vierter Teil am 27. Januar 21.30 Uhr

 

Hörspiel in sechs Teilen:

Armer Dichter - Verlorene Illusionen (1/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 06.01.2016)

Zarte Bande - Verlorene Illusionen (2/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 13.01.2016)

Ein Duell entscheidet - Verlorene Illusionen (3/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 20.01.2016)

Leben in der Metropole - Verlorene Illusionen (4/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 27.01.2016)

Eine glänzende Karriere - Verlorene Illusionen (5/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 03.02.2016)

Der Adel siegt - Verlorene Illusionen (6/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 10.02.2016)

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

VerdunIm Westen nichts Neues (1/2)
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Das Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque erzählt vom Grauen des Krieges aus der Innenansicht des 19-jährigen Soldaten Paul Bäumer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur