Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.02.2015

Homestorys im Klub-TV Die Tücken des Fußball-Journalismus

Von Wolf-Sören Treusch

Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 10.11.2014 in Berlin zur Weltpremiere des Films "Die Mannschaft". (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)
Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Berlin bei der Weltpremiere des Films "Die Mannschaft"; Aufnahme vom November 2014 (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Der DFB hat es vorgemacht. Sein Film über den WM-Erfolg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2014 in Brasilien schaffte es bis ins Kino. Dabei war ein Großteil der Aufnahmen nur fürs eigene Web-TV gedreht worden.

Der WM-Triumph machte die weitere Vermarktung möglich. Nicht nur der DFB, auch die Klubs der Fußball-Bundesliga betreiben eine eigene TV-Berichterstattung im Internet. Bayern München und Borussia Dortmund vermarkten ihre Formate in zahlreichen Ländern.

Die Klubs wollen ihren Fans einen Mehrwert bieten. Homestorys, früher Kerngeschäft der Boulevardmedien, sind nun im Klub-TV zu sehen. Was einmal als Service für die Stadionzuschauer begann, hat sich zu einem Instrument der Meinungsmacht entwickelt. Die Stars werden von ihren Klubs abgeschottet.

Unabhängige journalistische Berichterstattung wird immer komplizierter.

 

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur