Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 22.04.2015

Hörspielreihe "Wirtschaftskomödie" von E. JelinekWie die Götter im Olymp

Elfriede Jelinek 2004, als sie den Nobelpreis für Literatur erhielt (dpa / picture alliance / epa apa Schlager)
Elfriede Jelinek: "Inzwischen sind die Mächtigen, wie die Götter im Olymp, den Machtlosen entrückt." (dpa / picture alliance / epa apa Schlager)

In ihrer "Wirtschaftskomödie" entlarvt Elfriede Jelinek die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung, in die sich Kleinanleger und Stadtkämmerer ebenso verstricken wie Banker.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise schreibt sich immer weiter fort und Elfriede Jelinek begleitet sie, immer weiter schreibend. Nun hat sie ihre Texte aus den Jahren 2007 - 2014 in dem Hörspielprojekt „Wirtschaftskomödie" zusammengefasst. Wir senden sechs Ursendungen jeweils in der Nacht von Sonntag zu Montag um 0.05 Uhr im Freispiel

„Meine Arbeitsweise funktioniert, wenn es mir gelingt, die Sprache zum Sprechen zu bringen, durch Montage von Sätzen, die verschiedene Sprachen miteinander konfrontiert, aber auch durch die Veränderung von Worten oder Buchstaben, die im Idiom verhüllte Aussagen entlarvt." (Elfriede Jelinek)

Die Berliner Literaturwissenschaftlerin Nina Peter schreibt derzeit an einer Dissertation über Finanzkrisen und ökonomische Spekulation in der Gegenwartsliteratur und untersucht unter anderem den zur „Wirtschaftskomödie" gehörenden Text „Die Kontrakte des Kaufmanns". Peter zeigt, wie Elfriede Jelinek anstelle von Figuren die Sprache selbst zum Hauptakteur ihres Stückes macht: In langen monologisch-chorischen Textabschnitten spielt Jelinek unterschiedliche Bedeutungsvarianten von Wörtern durch und enthüllt Euphemismen, die in der Finanzmarktsprache vorherrschen. So macht die „Wirtschaftskomödie" darauf aufmerksam, wie in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten Bedeutung produziert und Sprache als eindeutiger Bedeutungsträger unbrauchbar gemacht wird.

Interview mit Nina Peter (8:30 min.): 

In dem dreiteiligen Text "Aber sicher!" greift Jelinek u.a. das Phänomen auf, dass Anfang der 2000er Jahre in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern Städte und Kommunen Teile ihres öffentlichen Nahverkehrs, öffentliche Gebäude, aber auch Wasserwerke und Abwasserkanäle verkauft und für viel Geld geleast bzw. später mit Verlusten zurückgekauft haben. Diese Abwasserkanäle münden bei Jelinek im Landwehrkanal, in den man 1919 die Leiche der ermordeten Rosa Luxemburg warf.

"Inzwischen sind die Mächtigen, wie die Götter im Olymp, den Machtlosen entrückt. Sie haben ihre eigenen Rating-Agenturen, die aber auch nur verbreiten, was die Mächtigen wollen. Und die kleinen Anleger werde wie die Tiere am Nasenring vorgeführt. Sie werden daran gehindert, Gerechtigkeit zu bekommen, egal ob sie ihre Ersparnisse oder ihre Firmenpensionen verloren haben, ihre Häuser oder ihre Wohnungen. Sie sehen immer nur gerade soviel von der Macht, wie ihnen gezeigt wird, und sie wird ihnen gezeigt, um sie klein und ohnmächtig zu halten." (Elfriede Jelinek)

Den aktuellen Text „Warnung an Griechenland vor der Freiheit" bezeichnet Jelinek schließlich als Zusatz zu „Die Kontrakte des Kaufmanns". Er ist in unserem Hörspiel als Polittalk zur Schuldenkrise inszeniert, bitter-komisch auch dadurch, dass sich die Autorin auf Platons „Politeia / Der Staat" bezieht.

"Ich glaube nicht, dass Literatur politisch wirken kann. Sie kann uns bestenfalls die Dinge etwas anders sehen lassen, in neuem Licht. Und bewirken, dass das Lachen (bei mir sehr wichtig) einem in der Kehle steckenbleibt, wenn einem klar wird, worüber man da lacht." (Elfriede Jelinek)

Programmtipps - Alle Sendungen sind nach Ausstrahlung auf der jeweiligen Programmseite 3 Monate nachhörbar:

Mo, 13. April, 0.05 Uhr
Die Kontrakte des Kaufmanns (1)

Mo, 20. April, 0.05 Uhr
Die Kontrakte des Kaufmanns (2)

Mo, 27. April, 0.05 Uhr
Die Kontrakte des Kaufmanns (3)

Mo, 4. Mai, 0.05 Uhr
Die Kontrakte des Kaufmanns (4)
Schlechte Nachrede: Und jetzt?

Mo, 11. Mai, 0.05 Uhr
Aber sicher! (Eine Fortsetzung)

Mo, 18. Mai, 0.05 Uhr
Aber sicher! 2. Akt (für Rosa Luxemburg)
Aber sicher! Nachtrag
Warnung an Griechenland vor der Freiheit

Studio 9

Juan Pablo Escobar Eine Kindheit in Luxus und Angst
Der kolumbianische Autor Juan Pablo Escobar, Sohn des Drogenbosses und Kriminellen Pablo Escobar (Imago/ Agencia EFE )

Juan Pablo Escobar ist der Sohn des weltweit bekannten und gefürchteten kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar. Als er 16 ist, wird sein Vater von Polizei und Paramilitärs erschossen. Für Juan Pablo ein Wendepunkt in seinem Leben. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur