Mittwoch, 1. Oktober 2014MESZ16:23 Uhr

Klangkunst

UrsendungApproaching Nothing

Luc Ferraris Stück "Presque rien No. 1, le lever du jour au bord de la mer" ("Fast nichts Nr. 1, Tagesanbruch an der Küste") aus dem Jahr 1967 komprimiert Aufnahmen eines Tages am Strand von Vela Luka, einem Hafenstädtchen im heutigen Kroatien, auf 21 Minuten. Mehr

BienengesangCantus Apium
Götz Naleppa

An einem Maitag im Westerwald hat der Klangkünstler Götz Naleppa 15 Bienenvölker aufgenommen. Roter Faden der Komposition ist ein Text über die Bienen aus Vergils "Georgica". Mehr

UrsendungDie Ankunft der schwachen Impulse
Einzel-Impulsmesser eines neuartigen Impulstomographen sind am Dienstag (16.09.2008) in Lübeck an einer 150 Jahre alten, vom Pilz befallenen und über vier Meter Durchmesser starken Platane zur Messung des Innenlebens befestigt. Foto vom 16.09.2008

Klang braucht Raum, um sich zu entfalten. Das Künstlerkollektiv 48nord startet eine akustische Reflexion über die realen und imaginären Resonanzräume unserer Gesellschaft: Utopien, Dystopien, Heterotopien. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 09.11.2012

Hörgang Bautzen II

Mit dem Ohr durch die Wand (Ursendung)

Von Frank Bretschneider, Moritz von Rappard und Thomas Ritschel

Das Stasi-Gefängnis Bautzen II existierte seit 1956. Hier wurden Staatsfeinde, Serienmörder und gescheiterte Republikflüchtige interniert.
Das Stasi-Gefängnis Bautzen II existierte seit 1956. Hier wurden Staatsfeinde, Serienmörder und gescheiterte Republikflüchtige interniert. (picture alliance / dpa)

Bautzen II, die gefürchtete Sonderhaftanstalt der DDR: Hier sperrte die Stasi zwischen 1956 und 1989 besonders gefährliche Staatsfeinde ein. Für die politischen Gefangenen bedeutete das häufig Isolationshaft.

Frank Bretschneider, Moritz von Rappard und Thomas Ritschel fragen, inwiefern der Reizentzug die Hörwahrnehmung der Häftlinge beeinflusst und verändert haben mag.

In 'Hörgang Bautzen II' verarbeiten sie akustische und persönliche Impressionen der Gedenkstätte. Sie unternehmen eine auditive Forschungsreise entlang der schmalen Grenze zwischen innerer und äußerer Klangwelt.



Konzeption: Moritz von Rappard und Thomas Ritschel
Komposition: Frank Bretschneider
Produktion: DKultur/Gedenkstätte Bautzen II 2012
Länge: ca. 50"


Frank Bretschneider, geboren 1956 in Obercrinitz ist Musiker und Videokünstler.

Moritz von Rappard, geboren 1965 in Hannover, arbeitet als Kurator und Dramaturg.

Thomas Ritschel, 1967 in Jena geboren, ist Künstler und Erwachsenenpädagoge.