Thema / Archiv /

Hölle Kinderheim

Peter Wensierski zeigt Leidensgeschichte von Jugendlichen in den 1950er Jahren

Bei den Nonnen hatten die Kinder nichts zu lachen.
Bei den Nonnen hatten die Kinder nichts zu lachen. (AP)

Wer in den ersten 20 Jahren nach Kriegsende allzu aufsässig war, landete schnell im Heim. Und erlebte dort, vor allem in den kirchlichen, die wahre Hölle: Prügel, Folter und Demütigungen waren an der Tagesordnung. Die Opfer leiden noch heute darunter, sagt der Journalist Peter Wensierski.

Wer in den ersten 20 Jahren nach Kriegsende die erwartete Stromlinienförmigkeit nicht zu 100 Prozent erfüllte, der landete oft aus nichtigen Gründen im Heim. Sagt Peter Wensierski, Dokumentarfilmer, Spiegel-Redakteur und Buchautor. Gerade ist von ihm "Schläge im Namen des Herren. Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in Deutschland" erschienen. Darin hat er acht exemplarische Schicksale von ehemaligen Heimkindern zusammengetragen. Darunter den Fall von Gisela Nurthen, die als 15-Jährige beim Tanzen die Zeit vergessen hatte und 24 Stunden später im katholischen Vincenz-Heim in Dortmund landete. Dort wurden Mädchen in Zellen eingesperrt, wenn sie ein Lied von Elvis Presley gesungen hatten.

Peter Wensierski sagte im Deutschlandradio Kultur, dass in der Bundesrepublik in den 50er und 60er Jahren strenge Moralvorstellungen galten. Jugendliche, die sich mehr Freiheit wünschten, etwa einem amerikanischen Lebensstil nacheiferten, wurden hart bestraft oder ins Heim gesteckt:

"Uneheliche Kinder galten, gerade bei den katholischen Nonnen, als Kinder der Sünde und wurden auch so behandelt. Das hatte System und hatte auch mit dem Menschenbild zu tun, das die katholische Kirche damals sehr stark noch verbreitet hatte auch großen Einfluss in der Gesellschaft hatte. Diesen 'Kindern der Sünde' wurde vor allem geholfen, indem sie arbeiten sollten. Im Dortmunder Vinzenz-Heim wurde von den Mädchen vor allen Dingen Wäsche gewaschen und gebügelt unter Absingen von Marien-Liedern, Schweigen, Gehen durch die Gänge in Kolonne schweigend. Es war ein Leben über Jahre, das sie noch bis heute belastet hat."

Die Opfer dieser rigiden Erziehungsmaßnahmen sind erniedrigt und gedemütigt worden, so Wensierski, sie sind "seelisch und körperlich krank geworden, haben Angst, schämen sich, auch vor ihren Kindern und Partnern."

Es sei ein Kartell von Eltern, Lehrern und Vormundschaftsgerichten gewesen, die bestimmten, wie die Jugendlichen zu sein hatten. Die Gedemütigten in den Heimen waren weniger Waisen, als oftmals uneheliche Kinder, vor allem Mädchen, auffällige Mädchen, die anders leben wollten.

"Man hat sehr leichtfertig die Heimlösung gesucht", sagte Wensierski. Bis heute fehle es an einer Entschuldigung seitens der Kirche und des Staates bei den Opfern.

In diesem Zusammenhang sprach sich Wensierski auch vehement gegen Forderungen von Seiten der Union aus, verhaltensauffällige Jugendliche vermehrt wegzusperren oder härtere Strafen einzuführen. "Wohin das führt, was das mit Menschen macht, kann man in meinem Buch nachlesen", so Wensierski. " Hinter verschlossenen Mauern wird auch heute misshandelt und gedemütigt."

Sie können das Gespräch mit Peter Wensierski für begrenzte Zeit in unserem AOD-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Behandlungsfehler"Man gerät in einen gesellschaftlichen Tabubereich"

Eine Ärztin läuf allein einen Flur einer Krankenstation in einem Berliner Krankenhaus entlang. 

Als gesunde Frau lässt sich eine Journalistin operieren. Nach der Operation ist sie ein Pflegefall, doch der Arzt muss keine Rechenschaft ablegen. Unter dem Pseudonym Johanna Dark beschreibt die Frau ihr Leiden in einem Buch.

Russland "Nationalismus niemals so stark erlebt wie heute"

Der Kreml in Moskau

Das neue kulturpolitische Leitbild in Russland richte sich gegen Demokratie und Toleranz, sagt die Historikerin und Menschenrechtsaktivistin Irina Scherbakowa. Sie spricht von einem "blühenden Nationalismus".

ÜberwachungDeutschland muss genauer hinschauen

Überwachung Internet Computer Ausspähen Datenschutz

Deutsche Firmen stehen im Verdacht, an Staaten wie Bahrain Technologien geliefert zu haben, mit denen Menschrechtsaktivisten überwacht wurden. Eine neugegründete Initiative fordert jetzt eine Export-Prüfung wie bei Panzern.