Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.07.2015

Hitzerekord und Klimawandel"Niederschläge werden zunehmen"

Klimahistoriker Rüdiger Glaser im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Überschwemmungen in Bangladesch, Dhaka, Oktober 2010. (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)
Überschwemmungen, wie zum Beispiel 2010 in Bangladesch, werden weiter zunehmen, sagt Rüdiger Glaser. (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)

Der vergangene Juni war weltweit der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Der Klimahistoriker Rüdiger Glaser erkennt in den Messdaten seit 1970 klare Belege für den Klimawandel. Seine Prognose gibt wenig Anlass, auf Besserung zu hoffen.

Rüdiger Glaser leitet das Institut für Physische Geographie der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität und befasst sich mit der Entwicklung der in der Vergangenheit gemessenen Klimadaten. Sein Urteil ist klar: "Wir leben im Klimawandel." Der habe vor etwa 40 Jahren begonnen und spitze sich immer weiter zu. "Die Temperaturen werden steigen, die Niederschläge werden zunehmen, der Meeresspiegel steigt an, die Meere erwärmen sich", sagte Glaser im Deutschlandradio Kultur.

Schon 1540 gab es eine "Mega-Dürre"

Glaser hat sich in dem Buch "Klimageschichte Mitteleuropas" mit 1200 Jahren Wetter und den historischen Klima-Katastrophen in dieser Zeitspanne beschäftigt. Immer wieder habe es drastische klimatische Auswirkungen im Sommer gegeben, etwa 1947 der sogenannte "Steppen-Sommer" oder 2003, als 50.000 bis 70.000 Menschen an den Folgen der Hitze in Europa gestorben seien. Bereits 1540 habe es eine "Mega-Dürre" gegeben, die zum Austrocknen der Flüsse und Waldbränden geführt habe.

Länder wie Bangladesch sind die Leidtragenden

Der aktuelle Klimawandel sei außerordentlich kritisch. Länder wie Bangladesch, die besonders tief liegen und zu wenig Geld haben, um sich technisch gegen die Folgen zu wehren, seien drastisch gefährdet. Unter anderem durch den Einsatz von Erneuerbaren Energien lasse sich die weltweite Erwärmung noch einschränken, nur seien die Ideen zum im Kyoto-Protokoll festgelegten Umgang mit dem Klimawandel noch nicht konsequent umgesetzt worden.

Mehr zum Thema:

Eisbären leiden unter Klimawandel - Kein Winterschlaf im Sommer
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 17.07.2015)

Klimawandel und Wetter - Die Feuersaison wird länger
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 15.07.2015)

Klimawandel in Städten - Hitzespeichern den Garaus machen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.07.2015)

Klimaforscher Hartmut Grassl - Wie verändert der Klimawandel "Ihre" Alpen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 02.07.2015)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur