Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ15:40 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.01.2010

Historische Zeitungsseiten gegen ein schlechtes Image

Springer-Verlag will mit Online-Datenbank über eigene Rolle bei Studentenunruhen 1968 aufklären

Von Michael Meyer

Demonstranten vor dem Axel-Springer-Hochhaus, 12.4.1968 (AP Archiv)
Demonstranten vor dem Axel-Springer-Hochhaus, 12.4.1968 (AP Archiv)

Der Axel-Springer-Verlag will seine eigene, umstrittene Geschichte aufarbeiten: Unter www.medienarchiv68.de ist ab sofort eine Online-Dokumentation mit fast 6000 Artikeln von 1966 bis 1968 einsehbar. So soll das Negativ-Image, das der Verlag wegen der ihm zugeschriebenen Rolle in der Studentenrevolte besitzt, korrigiert werden.

"Wir kennen nur einen Terror: Und das ist der Terror gegen unmenschliche Maschinerie. Die Rotationsmaschinerie von Springer in die Luft zu jagen und dabei keine Menschen zu vernichten, scheint mir eine emanzipierende Tat zu sein."

Rudi Dutschke – ein Ausschnitt aus einer seiner vielen Reden. Die Studentenunruhen von 1968 – die ihren Ursprung in den USA und den dortigen Protesten vor allem gegen den Vietnam-Krieg hatten – beschäftigen noch heute Historiker und Journalisten – und in Deutschland auch den Axel Springer-Verlag.

Der Verlag hatte damals im eingemauerten Berlin eine marktbeherrschende Stellung: Man erreichte mit den Boulevardblättern "BILD" und "BZ", der "Berliner Morgenpost" und der überregionalen "Welt" und der "Welt am Sonntag" zwei Drittel aller Leser. Alle Blätter bekämpften – mal mehr, mal weniger - publizistisch die linke Studentenbewegung – und hielten sich mit Kritik an den Protestierenden nicht zurück.

Vor allem das Berliner Lokalblatt "BZ", das bis in die 80er-Jahre hinein die schrillsten Schlagzeilen innerhalb des Springer-Verlags produzierte, drosch oft mit überzogener Härte auf die Studentenbewegung ein. Das Blatt der sogenannten kleinen Leute, stets zuständig für die Lufthoheit über Berliner Stammtischen, hatte beispielsweise im Juni 1967 nach dem Tod des Studenten Benno Ohnesorg zynisch gehämt: "Wer Terror produziert, muss Härte in Kauf nehmen".

Die Berichterstattung in den Jahren von 1966 bis 68 beschäftigt den Axel Springer-Verlag bis heute. Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner fördert seit Jahren eine Aufarbeitung der Verlagsgeschichte. Dass die für den Herbst letzten Jahres angesetzte Runde mit den Kritikern von einst nicht stattfand, findet der Chefredakteur der "Welt", Thomas Schmid schade. Schmidt ist selbst ehemaliger protestierender Frankfurter Student:

"Ich hätte das gerne gemacht, ich glaube es wäre gut gewesen, wenn die Akteure von damals, und zwar von beiden Seiten, bereit gewesen wären, zu gucken, und zwar den zweiten Blick auf ein Ereignis, man sieht ja 40 Jahre später ganz anders. Auch da wiederum ohne die Erregung von damals, nüchtern darauf zu gucken, was hat man möglicherweise falsch gemacht auf beiden Seiten. Und da war ich natürlich enttäuscht, dass das Tribunal nicht zustande gekommen ist, und offensichtlich auch an einer Front gegen dieses Tribunal geschmiedet worden ist, was ich ein bisschen kläglich fand."

Nun will der Springer es noch einmal mit der Aufarbeitung der eigenen Geschichte versuchen: Unter www.medienarchiv68.de ist ab sofort eine Online-Dokumentation mit fast 6000 Artikeln von 1966 bis 1968 einsehbar. Dort können interessierte Leser, Wissenschaftler und Journalisten genau die Berichterstattung von damals recherchieren – die Originalseiten der Zeitungen sind aus Authentizitätsgründen komplett ins Internet gestellt worden. Nutzer des Archivs bekommen so auch einen Eindruck davon, wie der jeweilige Artikel damals optisch in der Zeitung aufgemacht war.

Viele Artikel sind auch 40 Jahre danach noch genauso hetzerisch und erlauben keinerlei Verklärung. Andere Texte stellen sich bei genauerem Lesen als deutlich differenzierter dar, als vermutet. So stellt die "BZ" beispielsweise am 4.Juni nach dem gewaltsamen Tod von Benno Ohnesorg die Frage, warum Polizisten überhaupt Waffen tragen müssen. An anderer Stelle, nach dem Attentat auf Rudi Dutschke, titelte die "BILD-Zeitung": "Millionen bangen mit" – ein durchaus positiv gestimmter Artikel, der das Attentat eindeutig verurteilt. Thomas Schmid, Chefredakteur der "Welt":

"Es gab viele Artikel, die von großem Interesse geprägt waren, herauszubekommen: Was bewegt eigentlich die Studenten an der FU, die da draußen Demonstrationen machen, Teach-Ins machen, da gab es schon ein Erkenntnisinteresse. Es gab auf der anderen Seite auch ein paar schlimme Karikaturen, es gab sicher auch Leitartikel, auch Gastbeiträge, die nicht so gut waren,(...) man muss auf der anderen Seite auch sagen, und das haben wir festgestellt, dass der Korpus der Texte und Karikaturen, von dem man eindeutig sagen muss: Da ist eine gewisse Linie überschritten, das geht nicht, das ist Hetze. Die gibt es, aber dieser Korpus ist viel, viel kleiner, als selbst ich vor einem Jahr geglaubt hätte."

Doch bei einer Versöhnungs-Debatte wollen nicht alle mitmachen: Der Schriftsteller Peter Schneider, einer der Mitinitiatoren der damaligen "Anti-Springer-Kampagne", hatte sich im letzten Jahr lautstark einer Teilnahme an dem zweiten Versuch eines Springer-Tribunals verweigert. Zwar beschäftige ihn das Thema nicht mehr, aber, so Schneider, festzuhalten bleibe, dass das schlechte Image des Verlags für ihn nicht nur in der Berichterstattung von damals begründet liege:

"Ich glaube, die Theorie ist, dass der Ruf des Springerkonzerns nachhaltig geschädigt worden ist, und sogar über die Generationen hinweg habe sich das gehalten. Ich halte das ehrlich gestanden für eine etwas zu kurz geratene Analyse, denn man braucht ja nur jeden vierten Tag in die 'BILD-Zeitung' zu gucken (...) Aber gut, sie sind davon überzeugt, dass man den Schaden, der ihnen entstanden ist aus der Springer-Kampagne, und der ist ja unbestreitbar, den Rufschaden, dass man den beseitigen kann indem alle ihre Fehler zugeben, und hinterher schüttelt man sich die Hand. Das wird aber nicht geschehen, ich habe ja auch gesagt (...).So viele Fehler ich gemacht habe, die Springer-Kampagne gehört nicht zu meinen Fehlern."

Die Rolle des Springer-Verlags zur Zeit der bundesdeutschen Studentenrevolte harrt noch immer einer wissenschaftlich fundierten Analyse. Die jetzt erschienene Online-Dokumentation wird da nicht reichen. Allerdings hofft der Verlag darauf, wie Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner in einem Grußwort schreibt, auf einen "neuen Impuls für die weitere Debatte und eine wissenschaftliche Aufarbeitung." Und in der Tat: Ein Schlusssatz in der Diskussion um den Springer-Verlag und 68 fehlt bis heute.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Da bleibt auch immer etwas hängen"

Externe Links:

Medienarchiv '68

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Rückschritt im Fortschritt
Der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer, aufgenommen am 13.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

AfD, Donald Trump und andere zwingen uns, vieles von dem, was bisher Konsens zu sein schien, neu zu diskutieren. Darüber geht das eigentliche Thema der Zeit unter, das Harald Welzer in seinem neuen Buch aufwirft, bedauert die "FAS": wem unsere Daten gehören. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dresdner "Aghet"-Konzert"Es lag Spannung in der Luft"
Die Dresdner Sinfoniker stehen auf der Bühne nach der Aufführung des Konzertprojektes «Aghet» im Schauspielhaus Hellerau in Dresden (Sachsen) am Abend des 30.04.2016. Das Konzertprojekt «Aghet» zu den Massakern an den Armeniern 1915 ist bei seiner Aufführung in Dresden stürmisch gefeiert worden. ... (dpa / picture alliance / Martin Morgenstern)

Neugier, Solidarität, Sympathie – all das war bei der Aufführung des politisch brisanten Konzertprojektes "aghet" der Dresdner Sinfoniker zu spüren, sagt Intendant Markus Rindt. Es geht um den Völkermord an den Armeniern, die Türkei hatte bei der EU gegen das Projekt interventiert. Mehr

MusiktheaterBartók im wunderbaren Doppelpack
Ulf Paulsen (Herzog Blaubart), Rita Kapfhammer (Judith) in der Inmszenierung von "Herzog Blaubarts Burg" am Anhaltinischen Theater Dessau. (Claudia Heysel)

Das Anhaltische Theater Dessau zeigt Béla Bartóks selten aufgeführtes Ballett "Der wunderbare Mandarin" gemeinsam mit dessen einziger Oper "Herzog Blaubarts Burg". Außergewöhnlich und absolut sehenswert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj