Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.07.2016

Historiker Oliver HilmesDiktatur im Pausenmodus: Olympia in Berlin 1936

Oliver Hilmes im Gespräch mit Thomas Wheeler

(Deutschlandradio Kultur / Maria Lang)
Der Historiker Oliver Hilmes hat ein Buch über die Olympischen Spiele 1936 in Berlin geschrieben. (Deutschlandradio Kultur / Maria Lang)

Sechzehn Tage präsentiert sich Berlin als weltoffene Metropole: Es ist der Sommer 1936 und Berlin steht im Zeichen der Olympischen Spiele. Der Historiker Oliver Hilmes beschreibt diesen Pausenmodus der Diktatur in seinem Buch "Berlin 1936". "Diese Spiele waren für die Nazis eine große Propagandashow", sagt Hilmes im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Mit einer gigantischen Inszenierung anlässlich der Olympischen Spiele 1936 in Berlin, einer Art Überwältigungsdiktatur, versuchten die Nazis der Welt eine Normalität vorzugaukeln, die es nicht mehr gab. In seinem neuen Buch "Berlin 1936 – 16 Tage im August" folgt der Historiker Oliver Hilmes prominenten und völlig unbekannten Personen, Deutschen und ausländischen Gästen durch die fiebrig-flirrende Zeit der Sommerspiele und verknüpft die Ereignisse dieser Tage zum Panorama einer Diktatur im Pausenmodus. Die "Juden verboten"-Schilder waren plötzlich verschwunden, statt des "Horst-Wessel-Lieds" klangen Swing-Töne durch die Straßen.

"Es war eine vergleichsweise quirlige Atmosphäre", sagt Hilmes im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Der Historiker beschreibt die symbolträchtige Inszenierung der Nazis, die aus Berlin für kurze Zeit wieder eine ganz normale europäische Großstadt machen wollten. 

Oliver Hilmes beschreibt in seinem neuen Buch "Berlin 1936" die Euphorie in der deutschen Reichshauptstadt vor und während der Sommerspiele 1936.

Oliver Hilmes: Berlin 1936. Sechzehn Tage im August
Siedler Verlag, 2. Mai 2016
304 Seiten, 19,99 Euro

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur