Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.11.2012

Historiker begrüßt Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat

Segev sieht Fehler in der israelischen Haltung

"Wir haben wirklich kein Interesse, isoliert gegen die ganze Welt zu stehen“, sagt Tom Segev. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
"Wir haben wirklich kein Interesse, isoliert gegen die ganze Welt zu stehen“, sagt Tom Segev. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Der israelische Historiker und Journalist Tom Segev lobt den UN-Beschluss, Palästina den Status als Beobachterstaat zuzuerkennen. Zugleich kritisierte er die ablehnende Haltung Israels.

Israel habe einen großen Fehler gemacht, den Antrag der Palästinenser in der UN-Vollversammlung nicht zu unterstützen, sagte Segev. Es sei ein guter Beschluss gewesen, weil die Palästinenser internationale Hilfe bräuchten. "Ich finde das nur falsch und dumm und sehr kurzsichtig von uns, dass wir nicht der Welt gesagt haben: Ja, wir unterstützen auch diesen Beschluss. (…) Es wäre viel intelligenter gewesen, diplomatisch besser – und ich glaube, auch anständiger", so der Historiker und Journalist.

Segev bedauerte, dass die meisten Israelis die Haltung ihrer Regierung teilten. Als Konsequenz der UN-Entscheidung rechnet er zumindest für die nächste Zeit mit einer Verschärfung des politischen Klimas. "Ich glaube, wir gehen eher auf ‚jetzt erst recht’. Das liegt so in unserem Charakter: Die ganze Welt ist gegen uns, die ganze Welt ist schon seit 2000 Jahren gegen uns, wir sind schon seit 2000 Jahren verfolgt, und wir müssen stark beisammenstehen."

Dieser Ton werde jetzt zumindest bis zu den Wahlen im Januar angeschlagen werden. "Das ist so eine Art israelischer Patriotismus, der uns eigentlich bisher nur geschadet hat. Wir haben wirklich kein Interesse, isoliert gegen die ganze Welt zu stehen", betonte Segev. Stattdessen habe Israel ein "existenzielles Interesse" an einer Zwei-Staaten-Lösung. Leider gebe es auf beiden Seiten immer weniger Menschen, die daran noch glaubten.


Das vollständige Gespräch mit Tom Segev können Sie bis zum 30.4.2013 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/11/30/drk_20121130_0749_302db086.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Interview

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"
Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.Mehr

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

Kinofilm "Heimatland"Düstere Parabel über die Schweiz
Der Schweizer Regisseur Michael Krummenacher. (picture alliance / dpa / KEYSTONE / Urs Flueeler)

Zehn Regisseure haben aus ihrem kritischen Blick auf die Schweiz den Film "Heimatland" gemacht. Darin werden die Schweizer zu Flüchtlingen, die auf geschlossene Grenzen stoßen. Letztere seien inzwischen Realität geworden, sagt Filmemacher Michael Krummenacher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur