Mittwoch, 24. September 2014MESZ04:28 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsProf. Boernes Angst vor dem Krebs
Die beiden Hauptdarsteller des "Tatort" Münster, Axel Prahl als Kommissar Thiel (l) und Jan Josef Liefers als Prof. Boerne

Nach dem Erfolg des vergangenen "Tatorts" geht "Spiegel Online" dem Hinweis des Gerichtsmediziners Prof. Boerne nach, ob Kiffen Hodenkrebs fördert. "Tagesspiegel" und "Süddeutsche" ergründen dagegen, warum es so viele Messdiener ins Showbiz zieht.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

LeinwandBlick auf ein Filmschaffen am Rande
Erwin Geschonneck als Vater Grubske in "Anton, der Zauberer" (Regie: Günter Reisch)

Mit einer Retrospektive will das Hamburger Filmfestival eine ganz eigene Kinofilmwelt abbilden: die der DDR. Kuratiert von Andreas Dresen, zeigt die Reihe vor allem Filme, die damals nur wenig Beachtung fanden oder auch inzwischen zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind.Mehr

Staatsbibliothek BerlinSchatzsuche zwischen Buchdeckeln
Ein Engel begegnet drei Männern: Aus dem Diez-Album, Iran, erste Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Die Berliner Staatsbibliothek besitzt die umfangreichste Sammlung orientalischer Handschriften in Deutschland. Eine Ausstellung zeigt nun zwei Dutzend der 17.000 persischen Unikate – und erzählt, welche Mühe es macht, alte Bücher zu erhalten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2012

Hier spielen wirklich alle verrückt

Francesco Provenzales "La Stellidaura vendicante" bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Von Jörn Florian Fuchs

Enzo Capuano in der Rolle als "Giampetro"
Enzo Capuano in der Rolle als "Giampetro" (Innsbrucker Festwochen - Rupert Larl)

Zum Auftakt der Festwochen der Alten Musik stand in Innsbruck eine längst vergessene Oper auf dem Programm: "La Stellidaura", entstanden anno domini 1674. Und siehe da: Neu dargeboten in der Regie von François De Carpentries, wusste das alte Stück durchaus zu überzeugen.

Es ist wirklich ganz fürchterlich. Und passiert immer wieder. Vor allem in den letzten Jahren auf großen Festivals und an renommierten Häusern. Man sitzt mindestens drei, im schlimmsten Fall auch mal über fünf Stunden im Theatersessel und lässt eine so genannte Ausgrabung über sich ergehen.

Irgendein Intendant beauftragte studentische Hilfskräfte oder vermeintliche Experten mit dem Herumwühlen in staubigen Archiven, um den Spielplan mit einer Novität aufzurüsten. Interessanterweise steckt in "Ausgrabung" ja auch das Wort "Grab"… Und selbst der allergeneigteste Zuhörer mag im einen oder anderen Fall darüber nachsinnen, ob nicht das Oeuvre des einen oder anderen Tonsetzers zu recht in Frieden ruht.

Mit einiger Sorge geht man also ins Innsbrucker Landestheater: Francesco Provenzale? Schrieb der nicht Kirchenmusik? Ja, aber auch die kennt kaum jemand. Nur zwei weltliche Opern sind überliefert, darunter eine mit absolut unmöglicher Handlung. Es geht um das hübsche Mädel Stellidaura, die in einen kecken Ritter verliebt ist. Dumm nur, dass Fürst Orismondo sie auch begehrt. Drei Akte lang fließen nun diverse Säfte, vor allem Schweiß, Tränen und Blut. Und es läuft ein verwirrendes Spiel aus Verwandlungen, Verkleidungen, Verwechslungen ab.

Stellidaura mutiert von der still leidenden Mitzi zur Florett schwingenden Amazone, die Herren erleben unterschiedlichste emotionale und körperliche Zustände. Dazu sorgen zwei Pagen für Wirbel, vor allem Orismondos Diener Giampetro, der ausschließlich ‚alt’-kalabrisch spricht bzw. singt. Fast der gesamte zweite Aufzug besteht aus einer gigantischen Briefszene, die alle Onegins und Werthers in den Schatten stellt. Fast jeder schreibt jedem, doch die Nachrichten erreichen entweder den Verkehrten, oder der Richtige bekommt sie in den falschen Hals. Am Schluss hat Stellidaura keine Lust mehr und trinkt Gift, welches sich jedoch als Schlafmittel entpuppt. In einer Mischung aus Romeo und Julia, Wälsungenblut und dem Finale von Nathan dem Weisen erkennen sich danach plötzlich Stellidaura und Orismondo als Geschwister, der Bruder gibt der Schwester den Segen zur Heirat mit dem Rittersmann.

Dieser Wahnsinn wurde Anno 1674 als Auftragswerk eines Adligen uraufgeführt, die Titelrolle interpretierte die berüchtigte Sängerin, Schauspielerin und vermutliche Kurtisane Giulia De Caro. Andrea Perrucci verzapfte den Text und Francesco Provenzale groß ihn in – grandiose – Musik. Provenzale (1624 – 1704) steht zwischen Monteverdi und dem goldenen Settecento Neapels, es gibt noch keine Da-Capo-Arien, aber wunderbar variierte Formen und Verzierungen.

Festwochen-Chef Alessandro de Marchi lässt mit seiner Academia Montis Regalis (wissenschaftlich unterstützt von Stefano Aresi und Francesco Cotticelli) ein wahres Feuerwerk an Farben und Effekten explodieren. Mit exquisiten Spezialinstrumenten wie einer Chitarra battente, einer Oktavmandoline oder dem ausufernden Schlagwerk entstehen eigenwillige, manchmal sehr raue Klanglandschaften. Man spürt in jedem Augenblick, wie durchdacht alles ist und wie intensiv hier gearbeitet wurde. Besonders schön sind Echoeffekte und die immer wieder gleichsam heran gezoomten tiefen, warmen Streicher.

Gut fügte sich das Sängerensemble ein, vor allem Hagen Matzeit als Diener Stellidauras und Adrian Strooper als verliebter Ritter. Carlo Allemanos Orismondo kämpfte ein wenig mit den Koloraturen. Jennifer Rivera sang die Titelpartie in der Höhe etwas zu scharf, sie überzeugte vor allem in der Mittellage. Enzo Capuano machte als Dialekt-Diener kleinere vokale Defizite durch brillantes Spiel wett.

Regisseur François De Carpentries siedelte das Treiben zwischen Barock und Gegenwart an. Es gibt bunt überdrehte Kostüme und ein Ambiente aus roten Säulen, Sternenhimmel, Weinreben. Oft gehen pralle Komödie und leichtfüßiger Tiefsinn Hand in Hand. Eine geschmackvolle, präzis gearbeitete Inszenierung für eine wirklich lohnende, verlebendigte Ausgrabung.