Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.03.2013

"Hi Prof!"

Sprachforscher Eichinger über den vermeintlichen Niedergang der deutschen Sprache

Im Duden sind die Regeln der deutschen Sprache niedergelegt.  (AP)
Im Duden sind die Regeln der deutschen Sprache niedergelegt. (AP)

In der modernen Sprachwelt ist es wichtig, verschiedene Sprachformen zur Verfügung zu haben – in der Familie spricht man anders als im Beruf. Zwischen den verschiedenen Registern wechseln zu können, ist eine Fähigkeit, die Kinder und Jugendliche im Lauf ihres Spracherwerbs erwerben sollten.

Dabei ist Sprache immer Veränderung unterworfen. Die große Frage für Sprachforscher ist: Was ist Wandel – und was ist schlicht falsch? Das klassische Beispiel für einen eigentlich falschen Sprachgebrauch ist die Verwendung des Genitivs, was Sprachforscher heute aber bereits als Wandel klassifizieren. Professor Ludwig Eichinger, Direktor des Institutes für Deutsche Sprache über die neue Funktion des Genitivs, das Apostroph-S und womit sich die Forscher auf der 49. Jahrestagung sonst noch so beschäftigen.

Das vollständige Gespräch mit Ludwig Eichinger können Sie mindestens bis zum 11.8.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPutin und Pegida
Pogida-Demonstranten stehen am 20.01.2016 auf dem Bassinplatz in Potsdam (Brandenburg) mit einem Transparent "Wir lassen uns nicht länger belügen! Wir sind das Volk". (Ralf Hirschberger, dpa picture-alliance)

Aus Glasnost, Perestroika und "Wir sind das Volk" hätten sich bedrohliche Strukturen entwickelt, befürchtet der "Tagesspiegel". Es drohe ein Rückfall in Zeiten, in denen Grenzen allein zum Verändern existierten und Herrschaft wechselte wie das Wetter.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur