Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.03.2011

"Heute haben wir keine Angst mehr"

Deutsch-syrischer Autor Rafik Schami zur Ausweitung der Proteste in Syrien

Stadtansicht von Aleppo (AP)
Stadtansicht von Aleppo (AP)

Der aus Syrien stammende Schriftsteller Rafik Schami bezeichnet die Erschießung von Demonstranten in seinem Heimatland als "brutalen Akt gegen die Menschlichkeit".

Es sei erstaunlich, dass in Syrien Menschen aus allen Schichten demonstrieren würden, sagte Schami: "Alle kommen ohne intellektuelle Führung (...). Sie haben die Parteien hinter sich gelassen, weil der Schmerz so groß geworden ist." Es handele sich um die "spontane Erhebung eines Volkes", das mit friedlichen Worten eine Veränderung bewirken wolle.

Bei den Gewalttaten seitens der syrischen Polizei handele es sich auch um einen Wortbruch, sagte Schami. Die Demonstration in Daraa sei vom Geheimdienst erlaubt worden, solange nicht zum Sturz des Regimes aufgerufen werde. Das sei auch der Fall gewesen, die Proteste hätten sich allein gegen Korruption und erfahrene Demütigungen gerichtet. Nach seinen Informationen seien zwischen 25 und 100 Menschen getötet worden.

Die Menschen in Syrien wüssten, dass die 15 Geheimdienste nicht dazu da seien, das Land gegen Angriffe aus dem Ausland zu schützen, betonte Schami. Ihnen sei bekannt, dass diese "sehr, sehr brutalen Geheimdienste" gegen das Volk gerichtet seien. Die Bevölkerung wisse auch, dass sie in einem "getarnten Wohlstand" lebe. Jeder Syrer im Ausland "schickt Geld, ich an erster Stelle auch, an seine Familie. Das sind Nettogelder, die da reinkommen, und die Misere von 20 Prozent Arbeitslosigkeit zudecken, zukleistern."

Syrien erscheine nach außen hin als ein reiches Land, was nicht wahr sei: "Irgendwann einmal bekommt diese Decke Risse. Irgendwann einmal ist die Geduld zu Ende, und das Schweigen erreicht eine Mauer. Dann geht es nicht mehr mit dem Schweigen."

Das vollständige Gespräch mit Rafik Schami können Sie auf dradio.de bei "Thema" nachlesen und bis zum 24. August 2011 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

Ausstellung "America after the Fall"Bilder der Verlorenheit
Das Gemälde "Gas" von Edward Hopper in einer Ausstellung in Paris 2012 (dpa / picture alliance / Christophe Karaba)

Mit dem Börsenkrach von 1929 schien der Amerikanische Traum geplatzt. Auf dieses Trauma reagierten US-Maler mit Melancholie und experimentierlustiger Dynamik. Die Royal Academy in London zeigt 45 Meisterwerke der 30er-Jahre, darunter zwei Ikonen von Edward Hopper.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur