Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.03.2012

Hessischer Sozialminister fordert Nachbesserung der geplanten Neuregelung zur Organspende

Stefan Grüttner (CDU) bezweifelt, dass jetzt mehr Menschen "die Hemmschwelle" überwinden"

Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) bezweifelt, dass der parteiübergreifende Kompromiss zur Organspende ausreicht, um die Zahl der Transplantationen zu erhöhen. Auch Menschen, die sich mit ihrem Tod nicht auseinandersetzen wollen, müssten angesprochen werden.

Grüttner sagte, er erwarte zusätzliche Verbesserungen im weiteren Gesetzgebungsverfahren. Die jetzt angekündigte Lösung, nach der künftig jeder Erwachsene schriftlich nach seiner Bereitschaft zur Spende befragt werden soll, überzeuge ihn nicht, "weil letztendlich wiederum nicht klar ist, was mit den Menschen, die befragt werden, getan wird, die schlicht und einfach diese Frage ignorieren." Der CDU-Politiker plädierte für eine weitergehende Lösung. Ansonsten müssten wie bisher die Angehörigen in schwierigsten Situationen die Entscheidung treffen.

Die jetzt vorgesehene Regelung sei "ein kleiner Schritt in die richtige Richtung", so Grüttner. Sie sei nur nicht ausreichend, weil nicht geregelt ist, "wie man Menschen letztendlich zur Organspende heranführt, die den Brief in den Papierkorb schmeißen", sagte der CDU-Politiker. Die Bereitschaft zur Organspende werde allein dadurch, dass man jetzt "die Menschen etwas penetranter mit dem Thema konfrontiert", nicht steigen und die Hemmschwelle zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod nicht überwunden.

Er forderte zudem, die aktuelle Situation von Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern zu verbessern. Noch gebe es für solche Krankenhäuser, die Angehörige beraten und für gute organisatorische Voraussetzungen hinsichtlich Organspenden sorgten, keine Kostenerstattung durch die Krankenkassen. Dies müsse geändert werden. Skeptisch steht der CDU-Politiker dem Vorschlag eines Zentralregisters für Organspender gegenüber. Dies erhöhe nur den bürokratischen Aufwand. Er begrüßte stattdessen die geplante Regelung, dass die Entscheidung künftig auf der elektronischen Versichertenkarte eingetragen wird.

Sie können das vollständige Gespräch mit Stefan Grüttner mindestens bis zum 03.08.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90
Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur