Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.11.2013

Herr und Knecht in einer Person

Die Endlosschleife der Selbstoptimierung

Von Eva Hillebrand

Selbstoptimierung gilt auch für Arbeitende mit Kind. (picture alliance / dpa)
Selbstoptimierung gilt auch für Arbeitende mit Kind. (picture alliance / dpa)

Immer mehr Menschen müssen ihre Fähigkeiten auf einem wettbewerbsorientierten Markt anbieten wie ein Unternehmer sein Produkt. Da bieten sich Zeit und Selbstmanagementtechniken an, um die Ineffizienz aus dem eigenen Leben zu verbannen.

Neu ist das nicht. Schon in den 20er-Jahren legte Gustav Großmann in dem Buch "Sich selbst rationalisieren" seine Methode zum Erfolg durch radikale Lebensplanung vor. Doch trotz kontinuierlicher Selbstevaluation fordert unser Biografie-Design schon das nächste Update: Unterweisungen im Change-Management sind gefragt.

Folge einer Mission, vertraue dem Zyklus mythischer Heldenreisen, tritt eine Odyssee an. Niemand kann so viel aus mir herausholen wie ich selbst, ich bin Herr und Knecht in einer Person, gefangen in der Endlosschleife der Selbstoptimierung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

"Literaturtipps:"
Joseph Vogl: Poetik des ökonomischen Menschen

Ulrich Bröckling: "Das unternehmerische Selbst" - Soziologie einer Subjektivierungsform
Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft

Luc Boltanski / Ève Chiapello: "Der neue Geist des Kapitalismus"
UVK Verlagsgesellschaft

Paul Verhaeghe: Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft
Verlag Antje Kunstmann

Zeitfragen

Mixed Martial Arts"Blutig. Mann gegen Mann"
MMA Welmeisterschaft 2013 in Myanmar (picture-alliance / dpa / Foto: Nyein Chan Naing)

Egal wie brutal, Kämpfe wie Boxen oder Mixed Martial Arts faszinieren Menschen seit jeher. Woher aber kommt das? Sprechen Kämpfe Urinstinkte an? Was sagen Psychologen, was Philosophen? Eine Spurensuche.Mehr

Neue Wege gegen HIVDurchbruch mit der Gen-Schere?
Das HI-Virus in einer Darstellung (imago stock&people)

Rund 35 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert, das Aids verursacht. Trotz aller Forschungen kann Aids bisher nicht geheilt werden. Jetzt wecken sogenannte Enzym- und Gen-Scheren, die Forscher in Hamburg und Freiburg entwickelt haben, neue Hoffnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur