Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.11.2007

Herbert: Starke Leistungsspitze

Freiburger Historiker zieht Bilanz des Jahres der Geisteswissenschaften

Moderation: Frank Meyer

Herbert: Zahl der Studenten um 50 Prozent gestiegen. (AP)
Herbert: Zahl der Studenten um 50 Prozent gestiegen. (AP)

Der Freiburger Historiker Ulrich Herbert und ehemalige Leiter der Arbeitsgruppe des deutschen Wissenschaftsrates zur Zukunft der Geisteswissenschaften lobte die Präsenz ihrer Leistungen in der Öffentlichkeit wie in kaum einem anderen Land. Er verwies allerdings auf die Verschlechterung der Lehre in den letzten 15 Jahren.

Herbert: Wir haben zwischen 1995 und 2004 knapp 50 Prozent mehr Studierende in den geisteswissenschaftlichen Fächern bei gleichbleibender Zahl der Professoren. Das heißt, die Betreuungsrelation hat sich in diesen doch sehr wenigen Jahren wirklich dramatisch verschlechtert. Und daher rührt auch ein Großteil der Frustration der Kolleginnen und Kollegen in den Universitäten, weil von ihnen einerseits und zu Recht verlangt wird, sie mögen ihre Themen doch bitte mutiger in der Öffentlichkeit vertreten und das, was sie für die Gesellschaft leisteten, auf der anderen Seite aber, ohne dass die Öffentlichkeit das wirklich wahrgenommen hat, in einem Ausmaß mit der Lehre und mit einer Studentenzahl belastet sind, wie es das in dieser Form in keinem anderen entwickelten Industrieland des Westens gibt. Wir hatten etwa noch in den 70er Jahren, als ich studiert habe, knapp 15 Prozent eines Jahrgangs, der an die Universitäten ging. Und von denen ging etwa ein Fünftel in die Geisteswissenschaften. Die Zahl der Professoren war damals zwar geringer als heute, aber im Verhältnis zur Zahl der Studenten ein Vielfaches höher. Wir haben nun fast 40 Prozent eines Jahrgangs an den Universitäten, und der Zuwachs, der in den vergangenen Jahren politisch gewollt wurde, bis zu 40 Prozent eines Jahrgangs in die Universitäten zu bringen, ist zu einem weit überproportionalen Anteil in die Geisteswissenschaften geflossen. In den vergangenen zehn Jahren fast ausschließlich, das muss man sich mal vorstellen. Und dadurch haben wir eine Leistungsbandbreite der Studierenden, die tatsächlich so weit reicht, von Studierenden, die auch beim Abschluss nicht sehr viel weiter gekommen sind als ihr Ausgangspunkt, weil die Betreuung schwach ist, weil die Universität vielleicht hier auch keinen Schwerpunkt hat und aus anderen Gründen, bis zu – und das habe ich auch gesagt in Berlin, das ist allerdings in den Zeitungsberichten weniger berücksichtigt worden –, wir haben eine Leistungsspitze, die im internationalen Vergleich und im Zeitvergleich der letzten 50 Jahre es so noch nie gegeben hat. Das heißt, wir haben mittlerweile Abschlussarbeiten, Magisterarbeiten, die ein Niveau haben, damit hätte man vor 20 Jahren eine gute Promotion bestanden. Und wir haben – das sehen wir ja auch im Export unserer promovierten Kollegen in benachbarte Länder, nach England oder USA – offenbar einen sehr hohen Leistungsstart in der Spitze. Und diese Bandbreite von doch sehr schwachen Leuten bis zu überragend guten Leuten auf ein und derselben Ebene ist eines der großen Probleme.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Raus aus der Jammerecke

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur