Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 28.02.2016

Henry James"Es ist besser, die Kunst zu verfeinern, als eine Leidenschaft"

Mit Verena Auffermann, Heinz Ickstadt und Paul Ingendaay

Der Schriftsteller Henry James (1843 - 1916) in einer undatierten Aufnahme (dpa / picture alliance / Pixfeatures)
Der Schriftsteller Henry James (1843 - 1916) in einer undatierten Aufnahme (dpa / picture alliance / Pixfeatures)

In der angelsächsischen Welt ist die Popularität des vor 100 Jahren verstorbenen Schriftstellers Henry James ungebrochen, während er in Deutschland vorübergehend ein wenig in Vergessenheit geraten war.

Doch neue Übersetzungen bei verschiedenen Verlagen sowie die Verfilmungen einiger seiner Romane (zuletzt 2012 "Das Glück der großen Dinge" nach dem Roman "Maisie") leiteten eine James-Renaissance ein, die weiter anhält.

Es sind verschiedene Dinge, die die Faszination seines Werkes ausmachen. So gilt der Schöpfer von "Daisy Miller", "Porträt einer jungen Dame", "Die Drehung der Schraube" oder "Die Aspern-Schriften" wegen seiner psychologisch vielschichtigen Frauenporträts und seiner komplexen und anspielungsreichen Sprache bereits als moderner Erzähler.

Und der häufig beschriebene Gegensatz zwischen der alten und der neuen Welt, zwischen Europa und den USA, spiegelt sich im Leben des in New York geborenen Schriftstellers, der viel durch Europa reiste, in Paris lebte und sich später in England niederließ.

Über die anhaltende Popularität des amerikanischen Schriftstellers Henry James spricht Dorothea Westphal mit Verena Auffermann, Heinz Ickstadt und Paul Ingendaay.

Literatur von und zu Henry James:

Henry James: "Daisy Miller"
übersetzt von Britta Mümmler
dtv, München 2015

Henry James: "Die Europäer"
übersetzt von Andrea Ott, mit einem Nachwort von Gustav Seibt
Manesse, Zürich 2015
 
Henry James: "Porträt einer jungen Dame"
übersetzt von Gottfried Röckelein
Dtv, München 1997

Henry James: "Die Drehung der Schraube"
übersetzt von Ingrid Rein, mit einem Nachwort von Paul Ingendaay
Manesse, Zürich 2010

Henry James: "Tagebuch eines Schriftstellers"
übersetzt von Astrid Claes
Kiepenheuer & Witsch, Köln 1965 

Henry James: "Die Gesandten"
übersetzt von Michael Walter
Hanser, München 2015

Verena Auffermann: "Henry James. Leben in Bildern"
(Hrsg. Dieter Stolz)
Deutscher Kunstverlag
München 2016

Literatur

BücherfrühlingKathy Zarnegin: "Chaya"
Kathy Zarnegin zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur bei der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Wie entfernt man sich möglichst weit von den Werten und Prägungen der Familie, um eine selbständige Frau, eine unabhängig Liebende und Schriftstellerin zu werden in einer neuen Umgebung und vor allem in einer anderen Sprache? Kathy Zarnegins Romandebüt steckt voller bissiger Beobachtungen, radikaler Argumente und Ambivalenzen.Mehr

BücherfrühlingChris Kraus: "Das kalte Blut"
Chris Kraus liest aus "Das kalte Blut" auf der Deutschlandradio-Bühne  (Deutschlandradio / Stefan Fischer )

Zwei Brüder aus Riga machen Karriere: erst in Nazideutschland, dann als Spione der jungen Bundesrepublik. Die Jüdin Ev ist mal des einen, mal des anderen Geliebte. In der leidenschaftlichen Ménage à trois tun sich moralische Abgründe auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur