Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 28.02.2016

Henry James"Es ist besser, die Kunst zu verfeinern, als eine Leidenschaft"

Mit Verena Auffermann, Heinz Ickstadt und Paul Ingendaay

Der Schriftsteller Henry James (1843 - 1916) in einer undatierten Aufnahme (dpa / picture alliance / Pixfeatures)
Der Schriftsteller Henry James (1843 - 1916) in einer undatierten Aufnahme (dpa / picture alliance / Pixfeatures)

In der angelsächsischen Welt ist die Popularität des vor 100 Jahren verstorbenen Schriftstellers Henry James ungebrochen, während er in Deutschland vorübergehend ein wenig in Vergessenheit geraten war.

Doch neue Übersetzungen bei verschiedenen Verlagen sowie die Verfilmungen einiger seiner Romane (zuletzt 2012 "Das Glück der großen Dinge" nach dem Roman "Maisie") leiteten eine James-Renaissance ein, die weiter anhält.

Es sind verschiedene Dinge, die die Faszination seines Werkes ausmachen. So gilt der Schöpfer von "Daisy Miller", "Porträt einer jungen Dame", "Die Drehung der Schraube" oder "Die Aspern-Schriften" wegen seiner psychologisch vielschichtigen Frauenporträts und seiner komplexen und anspielungsreichen Sprache bereits als moderner Erzähler.

Und der häufig beschriebene Gegensatz zwischen der alten und der neuen Welt, zwischen Europa und den USA, spiegelt sich im Leben des in New York geborenen Schriftstellers, der viel durch Europa reiste, in Paris lebte und sich später in England niederließ.

Über die anhaltende Popularität des amerikanischen Schriftstellers Henry James spricht Dorothea Westphal mit Verena Auffermann, Heinz Ickstadt und Paul Ingendaay.

Literatur von und zu Henry James:

Henry James: "Daisy Miller"
übersetzt von Britta Mümmler
dtv, München 2015

Henry James: "Die Europäer"
übersetzt von Andrea Ott, mit einem Nachwort von Gustav Seibt
Manesse, Zürich 2015
 
Henry James: "Porträt einer jungen Dame"
übersetzt von Gottfried Röckelein
Dtv, München 1997

Henry James: "Die Drehung der Schraube"
übersetzt von Ingrid Rein, mit einem Nachwort von Paul Ingendaay
Manesse, Zürich 2010

Henry James: "Tagebuch eines Schriftstellers"
übersetzt von Astrid Claes
Kiepenheuer & Witsch, Köln 1965 

Henry James: "Die Gesandten"
übersetzt von Michael Walter
Hanser, München 2015

Verena Auffermann: "Henry James. Leben in Bildern"
(Hrsg. Dieter Stolz)
Deutscher Kunstverlag
München 2016

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur