Sonntag, 23. November 2014MEZ10:56 Uhr

Weltzeit

ÄgyptenNeue Regierung, alte Verbote
Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

In Ägypten drehen sich die Uhren knapp vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Mubarak wieder rückwärts. Demonstranten landen im Gefängnis, Studenten wird ihr politisches Engagement untersagt.Mehr

KatarHässliche Kratzer auf glänzender Oberfläche
Luftaufnahme von Doha in Katar am Persischen Golf

Katar ist ein kleines Land, das weltweite Diskussionen erregt, nicht zuletzt wegen der Fußball-WM 2022. Das Emirat pflegt Kontakte zu den Taliban und zur Hamas, aber auch zu den USA und Israel. Einblicke in einen Zwergenstaat der Superlative.Mehr

Leben am StrandEin wenig Stoff muss sein
Strandleben an der Copacabana

Es gibt wohl wenig große Strände auf dieser Welt, wo Mann und Frau so wenig Stoff brauchen wie an der Copacabana in Rio de Janeiro. Und zwar vom Stoff, der die Haut bedeckt. Und doch gibt es auch dort Grenzen der Freizügigkeit. Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 19.07.2011

Helfer ohne Hilfe in Somalia

Als Arzt im Krankenhaus von Mogadischu

Von Bettina Rühl

Eine Familie aus Süd-Somalia ist aufgrund der Dürre nach Mogadishu geflüchtet und nimmt nach langer Zeit die erste Mahlzeit zu sich.
Eine Familie aus Süd-Somalia ist aufgrund der Dürre nach Mogadishu geflüchtet und nimmt nach langer Zeit die erste Mahlzeit zu sich. (AP)

Nur noch wenige Ärzte versehen in der weitgehend zerstörten Hauptstadt Somalias Dienst. Sie arbeiten bis an den Rand der Erschöpfung, ohne hinreichend Medikamente für ihre Patienten zur Verfügung zu haben. Einer von ihnen ist Mohammed Yusuf, leitender Arzt im Madina-Krankenhaus, dem größten der Stadt.

Vor über einem Jahr hat ein Kommando schwerbewaffneter Männer versucht, ihn zu exekutieren. Der Chirurg überlebte, hat aber seitdem aus Sicherheitsgründen seine Arbeitsstätte nicht mehr verlassen. Jetzt, in Zeiten der Dürre, kämpfen die Helfer nicht nur gegen Krankheiten und kriegsbedingte Verletzungen, sondern auch gegen die Schwäche ihrer häufig unterernährten Patienten.