Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 13.02.2016

"Hedi" - ein starker Wettbewerbsauftakt Ein nahezu makelloser Film

Filmkritiker Peter Claus im Gespräch mit Moderatorin Ute Welty

"Hinhebbek Hedi"-Regisseur Mohamed Ben Attia (2.v.l.) mit seinem Filmteam (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
"Hinhebbek Hedi"-Regisseur Mohamed Ben Attia (2.v.l.) mit seinem Filmteam (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Drei Wettbewerbsfilme starten am zweiten Festivaltag: "Hedi" von einem Regisseur aus Tunesien, "Boris ohne Beatrice" von Denis Cote und "Midnight Special" von Jeff Nichols. Und Kritiker Peter Claus ist begeistert. Aber nicht von allen drei Filmen.

Mit dem Liebesdrama "Hedi" des tunesischen Autors und Regisseurs Mohamed Ben Attia ist der 66. Berlinale ein starker Auftakt gelungen. Als erster Film im Bären-Rennen lief am Freitag Attias einfühlsam erzählte Geschichte um die Emanzipation eines jungen Tunesiers.

Deutschlandradio-Kultur-Kritiker Peter Claus ist begeistert: "Wenn man in dem Film sitzt, kommt man überhaupt nicht auf die Idee, dass Mohamed Ben Attia als Autor und Regisseur mit diesem Spielfilm debütiert. Das ist ein Film, der nahezu makellos ist."

Inhebbek Hedi in der Kurzrezension from Deutschlandradio Kultur on Vimeo.

Kraftvoll und dabei sensibel verfolgt der emotional packende Film den Versuch des Mittzwanzigers Hedi, zu sich selbst zu finden. Angestoßen wird der Autovertreter dazu durch eine Dienstreise ins Touristenzentrum Mahdia am Mittelmeer. Dort verliebt er sich in eine Frau und lernt ein neues Leben kennen. 

Außerdem: "Boris ohne Béatrice" und "Midnight Special"

Außerdem im Wettbewerb mit viel Applaus gestartet: "Midnight Special" von US-Regisseur Jeff Nichols mit Hollywoodstar Kirsten Dunst ("Spider-Man", "Melancholia") in einer der Hauptrollen: eine explosive Mischung aus Science Fiction, Horror und Familiendrama. Und: Der kanadische Psychothriller "Boris ohne Béatrice" von Denis Côté über einen rücksichtslosen Karrieremann und seine depressive Ehefrau.

Mehr zum Thema

Berlinale hat begonnen
(Nachrichtenleicht, Kultur, 12.02.2016)

Deutsche Filme - Gefeiertes Debüt – und dann?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 12.02.2016)

Clooney trifft Merkel - Ernst gemeint - oder nur PR?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

Coen-Brüder über "Hail, Caesar" - "In den 50ern war das Hollywoodsystem noch intakt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.02.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur