Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 15.07.2009

"Harry Potter und der Halbblutprinz"

Anke Leweke über die ersten Liebesversuche des Zauberlehrlings

Die britischen Schauspieler Rupert Grint, Emma Watson und Daniel Radcliffe (v.l.n.r.) bei der Weltpremiere des neuen Harry-Potter-Films in London. (AP)
Die britischen Schauspieler Rupert Grint, Emma Watson und Daniel Radcliffe (v.l.n.r.) bei der Weltpremiere des neuen Harry-Potter-Films in London. (AP)

Im sechsten Teil der Roman-Verfilmung erlebt Harry Potter die Höhen und Tiefen der Pubertät. Eifersucht und die ersten Küsse bestimmen seine Abenteuer mit Ron und Hermine in dieser Fantasy-Produktion.

Großbritannien/USA 2008, Regie: David Yates, Hauptdarsteller: Daniel
Ratcliffe, Emma Watson, 153 Minuten, ab zwölf Jahren


Harry Potter, die sechste Klappe: Oder wie bekommt man die Zuschauer wieder in den Kinosessel? Zu düster, zu politisch sei der letzte Teil geraten und deshalb vorbei am Nervenkostüm des globalen Teenies – so lautete die Theorie der Produzenten nach den nicht mehr ganz so erfolgreichen Zuschauerzahlen der letzten Potterverfilmung. Also holt man den Helden auf Muggelformat zurück und lässt ihn ordentlich pubertieren.

Deshalb bekommt es Harry Potter nicht nur mit dem immer grimmiger dreinblickenden Snape, gerippenartigen Seewesen und gemeingefährlichen Zaubertränken zu tun, sondern auch mit Schlickschlupfen. "Die machen mich ganz wuschig", lässt er zu Beginn verlauten. Bei uns Normalsterblichen heißen die magischen Wesen ganz einfach Hormone und die sorgen in der Pubertät bekanntlich für allerlei Gefühlswirrwarr.

Also sehen wir Harry, Ron und Hermine beim Rotwerden, Austausch von Eifersüchteleien und Knutschen zu. So bieder und brav sind jedoch die ersten Liebesversuche gehalten, dass man meint, sich hinter spießigen Klostermauern verirrt zu haben. Und überhaupt scheint der ganze Film von Schlickschlupfen befallen zu sein. Handlungsstränge werden angerissen, Themen aufgegriffen und sodann wieder fallen gelassen. Was ist aus der hübschen Kellnerin geworden, mit der sich Potter zu Beginn verabredet hat? Wie hat London auf die Dernatoren-Angriffe reagiert, die zu Beginn so ausführlich gezeigt werden? Ziemlich durcheinander ist der sechste Teil geraten oder um mit Harry Potter zu sprechen: "Wuschig!"

Film-Homepage "Harry Potter und der Halbblutprinz"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur