Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.01.2016

Hamed Eshrat: "Venustransit"Von Liebe, Verlust und Selbstfindung

Hamed Eshrat im Gespräch mit Frank Meyer

Hamed Eshrat im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Hamed Eshrat im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

"Venustransit" ist das deutsche Comic-Debüt des aus dem Iran stammenden Hamed Eshrat. Im Mittelpunkt der Graphic Novel stehen ein Zeichner und dessen Lebenskrise: Es gehe um Liebe, Verlust und Selbstfindung, sagt Eshrat.

Bei der Wahl des Titels "Venustransit" habe er zum einen an die Liebesgöttin Venus gedacht, erzählte der aus dem Iran stammende, 36-jährige Esharat im Deutschlandradio Kultur. Zum anderen habe er dabei auch metaphysische und astronomische Überlegungen angestellt: :   

"Die Venus als Planet mit ihren Laufbahnen und dann die Erde dazu. Diese ganzen Konstellationen, die sich im Weltraum ergeben. So etwas passiert ja dann auch im Comic: Dass sich die Lebensläufe der Figuren überschneiden beziehungsweise auseinandergehen. Und das war auch ein Thema."  

Lebenskrise in kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern

Die Graphic Novel ist teilweise autobiographisch und teilweise erfunden. Die Geschichte handelt vom Zeichner Ben Rama. Er lebt in Berlin, arbeitet als Programmierer und leidet darunter, dass er kaum Zeit für seine Kunst hat. Rama befindet sich in einer Lebenskrise. Es gehe um Liebe, Verlust und Selbstfindung, meinte der Autor. Diese Krise zeichnet Eshrat in expressiv-kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern nach, manchmal auch von Text umrahmt.

Nach dem Wendepunkt folgt die Abstraktion

Eine Szene spielt im Berliner Szeneclub "Berghain": Dort schraubt sich die Hauptfigur an der Garderobe den Kopf ab, danach verändert sich der Comic und wird immer abstrakter. Diese Stelle sei ein Wendepunkt in der Geschichte, erklärte Eshrat:   

"In der Szene ging es darum, ein bisschen darzustellen, wie der Protagonist Ben aus seiner Realität fliehen will. Und deswegen habe ich mich für diese Umsetzung entschieden – für die Abstraktion, bis hin zur kompletten Auflösung. Und diese Sequenz ist auch so eine Art Zusammenfassung der ganzen Geschichte."

Hamed Eshrats Biographie

Hamed Eshrat wurde 1979 in Teheran geboren – in jenem Jahr, in dem der Schah gestürzt wird und Ayatollah Khomeini die Islamische Republik ausgerufen hatte. Da sein Vater für den Geheimdienst des Schahs gearbeitet hat, fürchtet die Familie um ihr Leben. 1986 flieht sie nach Deutschland.

Nach dem Abitur studierte Eshrat  Kommunikationsdesign in Berlin. Seine Abschlussarbeit, die Graphic Novel "Kaiser-Schnitt. Iran 1979", erzählt von der Verfolgung und Flucht seiner Familie. Sie ist unter dem Titel "Tipping Point – Téhéran 1979" bisher nur in Frankreich erschienen. "Venustransit" ist Eshrats zweiter Comic.

Hamed Eshrat: "Venustransit"
Avant-Verlag, 2016 
256 Seiten, 24,95 Euro

 

Mehr zum Thema

Comicausstellung in Stuttgart - Aliens in Argentinien
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.01.2016)

Bertrand Gatignol und Hubert: "Petit: Riesen wie Götter" - Wo Menschen als Leibspeise gelten
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.01.2016)

Graphic Novel über Mods - Der Hipster auf dem Hollandrad
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.12.2015)

"Fight Club" als Comic - Grenzenloses Geprügel
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.12.2015)

Graphic Novel "Die Wahrheit" - Die täuschende Kraft von Bildern
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.10.2015)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur