Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ06:44 Uhr

Lesart | Beitrag vom 20.01.2016

Hamed Eshrat: "Venustransit"Von Liebe, Verlust und Selbstfindung

Hamed Eshrat im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören
Hamed Eshrat im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Hamed Eshrat im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

"Venustransit" ist das deutsche Comic-Debüt des aus dem Iran stammenden Hamed Eshrat. Im Mittelpunkt der Graphic Novel stehen ein Zeichner und dessen Lebenskrise: Es gehe um Liebe, Verlust und Selbstfindung, sagt Eshrat.

Bei der Wahl des Titels "Venustransit" habe er zum einen an die Liebesgöttin Venus gedacht, erzählte der aus dem Iran stammende, 36-jährige Esharat im Deutschlandradio Kultur. Zum anderen habe er dabei auch metaphysische und astronomische Überlegungen angestellt: :   

"Die Venus als Planet mit ihren Laufbahnen und dann die Erde dazu. Diese ganzen Konstellationen, die sich im Weltraum ergeben. So etwas passiert ja dann auch im Comic: Dass sich die Lebensläufe der Figuren überschneiden beziehungsweise auseinandergehen. Und das war auch ein Thema."  

Lebenskrise in kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern

Die Graphic Novel ist teilweise autobiographisch und teilweise erfunden. Die Geschichte handelt vom Zeichner Ben Rama. Er lebt in Berlin, arbeitet als Programmierer und leidet darunter, dass er kaum Zeit für seine Kunst hat. Rama befindet sich in einer Lebenskrise. Es gehe um Liebe, Verlust und Selbstfindung, meinte der Autor. Diese Krise zeichnet Eshrat in expressiv-kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern nach, manchmal auch von Text umrahmt.

Nach dem Wendepunkt folgt die Abstraktion

Eine Szene spielt im Berliner Szeneclub "Berghain": Dort schraubt sich die Hauptfigur an der Garderobe den Kopf ab, danach verändert sich der Comic und wird immer abstrakter. Diese Stelle sei ein Wendepunkt in der Geschichte, erklärte Eshrat:   

"In der Szene ging es darum, ein bisschen darzustellen, wie der Protagonist Ben aus seiner Realität fliehen will. Und deswegen habe ich mich für diese Umsetzung entschieden – für die Abstraktion, bis hin zur kompletten Auflösung. Und diese Sequenz ist auch so eine Art Zusammenfassung der ganzen Geschichte."

Hamed Eshrats Biographie

Hamed Eshrat wurde 1979 in Teheran geboren – in jenem Jahr, in dem der Schah gestürzt wird und Ayatollah Khomeini die Islamische Republik ausgerufen hatte. Da sein Vater für den Geheimdienst des Schahs gearbeitet hat, fürchtet die Familie um ihr Leben. 1986 flieht sie nach Deutschland.

Nach dem Abitur studierte Eshrat  Kommunikationsdesign in Berlin. Seine Abschlussarbeit, die Graphic Novel "Kaiser-Schnitt. Iran 1979", erzählt von der Verfolgung und Flucht seiner Familie. Sie ist unter dem Titel "Tipping Point – Téhéran 1979" bisher nur in Frankreich erschienen. "Venustransit" ist Eshrats zweiter Comic.

Hamed Eshrat: "Venustransit"
Avant-Verlag, 2016 
256 Seiten, 24,95 Euro

 

Mehr zum Thema

Comicausstellung in Stuttgart - Aliens in Argentinien
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.01.2016)

Bertrand Gatignol und Hubert: "Petit: Riesen wie Götter" - Wo Menschen als Leibspeise gelten
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.01.2016)

Graphic Novel über Mods - Der Hipster auf dem Hollandrad
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.12.2015)

"Fight Club" als Comic - Grenzenloses Geprügel
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.12.2015)

Graphic Novel "Die Wahrheit" - Die täuschende Kraft von Bildern
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.10.2015)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj