Samstag, 29. November 2014MEZ09:40 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.04.2012

Hakan Turan: Kauders Äußerung hat "ausgrenzenden Beiklang"

Blogger über die Islamkonferenz und Integration

Hakan Turan
Hakan Turan (privat)

Der Blogger zweifelt an der beabsichtigten Breitenwirkung der Islamkonferenz. Muslime in Deutschland fänden hier kaum für sie relevante Themen. Die Konferenz müsse mehr für die Identifikation von Muslimen mit Deutschland tun.

In Deutschland lebende Muslime nehmen nach Einschätzung des bekannten Bloggers Hakan Turan die Islamkonferenz kaum wahr.

Offensichtlich würden die Muslime von den Themen der Konferenz nicht erreicht, sagte Turan. Islamkritische Deutsche hingegen schienen sich mehr dafür zu interessieren. "Das finde ich äußerst problematisch", sagte Turan. Es zeige, dass die Islamkonferenz vor allem die "richtigen Botschaften aussenden" müsse, die "nicht nur auf Sicherheitspolitik abzielen, sondern (…) vor allem auch auf Identität und Identifikation mit Deutschland".

In dem Zusammenhang kritisierte der Blogger die Aussage von Unionsfraktionschef Volker Kauder, wonach nicht der Islam, wohl aber die Muslime zu Deutschland gehörten. Hier werde die Islamkonferenz zum Anlass genommen, eine "relativ absolute Aussage" zu treffen, "die dann doch eben wieder in einem gewissen Maße einen ausgrenzenden Beiklang hat", so Turan.

Zum Hauptthema der Islamkonferenz, der Gleichberechtigung von Mann und Frau, erklärte der Blogger, dass gerade die junge muslimische Generation größtenteils ein gleichberechtigtes Rollenverständnis habe, wenn dies auch bei Frauen stärker ausgeprägt sei als bei Männern. Turan bezog sich dabei auf Studien, die das ergeben hätten. Die in manchen Familien noch immer "problematische Situation von Mädchen" werde auch bei der muslimischen Jugend zum Problem erklärt.

Das vollständige Gespräch mit Hakan Turan können Sie bis zum 19.9.2012 MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Mehr zum Thema:
Blog von Hakan Turan