Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 17.11.2013

Haben wir mal wieder was gelernt!

Moderation: Susanne Balthasar

Eine Gruppe türkischer Gastarbeiter 1974 in Hannover (picture alliance / dpa)
Eine Gruppe türkischer Gastarbeiter 1974 in Hannover (picture alliance / dpa)

Das Neonlicht kommt in dieser Woche ein bisschen besserwisserisch um die Ecke, es gibt nämlich einiges zu lernen. Zum Beispiel, warum man beim Bier eine Sprache besser begreift als in der Schule. Oder auch, was den Gastarbeitern in der Bundesrepublik wirklich auf der Seele brannte. Oder wie man einen Synthesizer bis auf den letzten Sound ausquetscht. Und: welches Modeaccessoire die Brücke zwischen Kinder- und Erwachsenenwelt schlägt.


Von Constanze Bayer
Berlin ist für viele Menschen ein Sehnsuchtsort. Aus aller Welt kommen sie, wer länger bleibt, macht sich irgendwann Gedanken über die Sprache. Die lässt sich nicht unbedingt in der Schule am besten lernen, sondern in der Kneipe - da kann man alle Hemmungen fallen lassen und über Gott und die Welt reden.


Von Andi Hörmann
Die Bundesrepublik warb in den 1960er- und 70er-Jahren Gastarbeiter in Portugal, Spanien, Italien, Jugoslawien, Griechenland und der Türkei an. Über eine Millionen Frauen und Männer bekamen damals Arbeitsverträge. Mit dem musikalischen Erbe dieser ersten Einwanderer-Generation setzt sich die Compilation "Songs of Gastarbeiter Vol. 1" auseinander. 14 türkische Lieder "Made in Almanya", die von den ersten harten Jahren in der Fremde erzählen.


Von Norman Müller
Squeeze – das ist Englisch und bedeutet: ausquetschen! Und genau deshalb heißt "Skweee" "Skwee": Elektronischer Funk, für den die Musiker ihre Synthesizer bearbeiten und bis auf den letzten Sound auspressen. Schon vor Jahren erfunden, wird "Skweee" erst jetzt so langsam wahrgenommen. Grund genug, den schwedischen Erfinder, nun ja, auszuquetschen. Autor:


Von Gesine Kühne
Beobachtungen aus der Großstadt: Der Jute- oder Baumwollbeutel, der gestern noch bei jedem halbwegs hippen Menschen über der Schulter hing, hat ausgedient. Er wird abgelöst durch den Turnbeutel! Ein Muss, sagt die Neonlicht-Modeexpertin. Aber was treibt erwachsene Menschen eigentlich dazu, wie Halbwüchsige herumrumzurennen? Gut möglich, dass hier Kindheitstraumata verarbeitet werden!

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur