Zeitfragen / Archiv /

Gut genormt und streng geregelt

Sinn und Unsinn von Normierung und Standardisierung

Von Adolf Stock

Bauzeichnung
Bauzeichnung (Stock.XCHNG / miguel ugalde)

Normierungen erleichtern das Leben, aber sie regulieren es auch stark. Vom Bau- bis zum Gesundheitswesen, vom der Schraubenlänge bis zum PISA-Test: Standardisierungen greifen immer mehr um sich.

Begonnen hat alles im letzten Jahrhundert. Als zum Beispiel 1936 Ernst Neuferts Bauentwurfslehre erschien, wurde das Buch sofort zum Bestseller. Die Verfechter der Norm hatten endlich ihre Heilige Schrift, ein Nachschlagewerk, das die Größe eines Hasenstalls ebenso vorgab wie den Platzbedarf in Küche, Flur und Schlafzimmer. Ein Traum der Moderne wurde wahr, alles berechnen und kontrollieren zu können. Ist der bloße Funktionalismus am Ende ein Bleiklotz, der Kreativität und Produktivität verhindert? Wann und wo sind Normierung und Standardisierung sinnvoll und wann werden sie bürokratisch und autoritär?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument

Links:
Deutsches Institut für Normung
Normierung im Bildungswesen
Normung wozu? (Österreichisches Normungsinstitut)

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitfragen

JustizGleiches Recht für alle?

Prozessauftakt im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Dem Angeklagten Jean Bosco U. (l.) wird vorgeworfen, Mitglied der terroristischen Vereinigung Forces Démocratiques de Libération du Rwanda (FDLR) zu sein.

Nach dem Völkerstrafgesetz, das 2002 in Kraft trat, können ausländische Staatsbürger vor einem deutschen Gericht angeklagt werden, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in Deutschland leben. Für die Gerichte ist das noch Neuland.

VerkehrAufgesattelt und … ausgebremst

In den Städten gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder.

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein.

JustizDer Mensch in der Robe

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Platz des Vorsitzenden Richters im Landgericht in Karlsruhe.

Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon.