Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.05.2008

Gut genormt und streng geregelt

Sinn und Unsinn von Normierung und Standardisierung

Von Adolf Stock

Bauzeichnung (Stock.XCHNG / miguel ugalde)
Bauzeichnung (Stock.XCHNG / miguel ugalde)

Normierungen erleichtern das Leben, aber sie regulieren es auch stark. Vom Bau- bis zum Gesundheitswesen, vom der Schraubenlänge bis zum PISA-Test: Standardisierungen greifen immer mehr um sich.

Begonnen hat alles im letzten Jahrhundert. Als zum Beispiel 1936 Ernst Neuferts Bauentwurfslehre erschien, wurde das Buch sofort zum Bestseller. Die Verfechter der Norm hatten endlich ihre Heilige Schrift, ein Nachschlagewerk, das die Größe eines Hasenstalls ebenso vorgab wie den Platzbedarf in Küche, Flur und Schlafzimmer. Ein Traum der Moderne wurde wahr, alles berechnen und kontrollieren zu können. Ist der bloße Funktionalismus am Ende ein Bleiklotz, der Kreativität und Produktivität verhindert? Wann und wo sind Normierung und Standardisierung sinnvoll und wann werden sie bürokratisch und autoritär?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument

Links:
Deutsches Institut für Normung
Normierung im Bildungswesen
Normung wozu? (Österreichisches Normungsinstitut)

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur